Mehrere Alkohol-Unfälle am Wochenende in Mainz

Hohe Atemalkoholwerte bei Verkehrsteilnehmern

Mehrere Alkohol-Unfälle am Wochenende in Mainz

Gleich drei Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss hat die Mainzer Polizei am Wochenende registriert. Zudem stellten die Beamten mehrere Verstöße wegen Alkohol- und Drogenkonsums fest.

In der Nacht von Freitag auf Samstag fuhr ein 25-Jähriger in der Kaiserstraße mit einer Geschwindigkeit von rund 50 Stundenkilometern auf ein Fahrzeug auf, das gerade mit Warnblinker auf der äußersten rechten Fahrspur hielt. Der 29-jährige Fahrer, der sich in dem Auto befand, wurde leicht verletzt, als der Airbag auslöste. Ein Atemalkoholtest des Unfallverursachers ergab einen Wert von 1,65 Promille.

An einem weiteren Unfall am späten Freitagabend war ein alkoholisierter Radfahrer beteiligt. Dieser stürzte und erlitt Verletzungen, als er auf der Rheinallee von der Fahrbahn auf den Radweg wechseln wollte. Vor Ort konnte bei dem 61-Jährigen ein Atemalkoholwert von 1,22 Promille festgestellt werden.

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich am selben Abend auf der Rheinhessenstraße. Nach einem Junggesellenabschied hatte sich ein 35-Jähriger mit dem Fahrrad auf den Heimweg gemacht. Bei langsamer Geschwindigkeit stürzte er vom Fahrrad und zog sich leichte Verletzungen zu. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,97 Promille.

Die Polizei weist darauf hin, dass auch für Radfahrer eine Promillegrenze gilt: Ab 1,6 Promille gilt ein Radfahrer als absolut fahruntüchtig und begeht durch die Teilnahme am Straßenverkehr eine Straftat, die eine Geldstrafe, zwei Punkte in Flensburg und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) nach sich zieht. Bereits mit deutlich weniger Alkohol im Blut und Ausfallerscheinungen, wie zum Beispiel Schlangenlinien fahren, kann eine absolute Fahruntüchtigkeit gegeben sein.

In der Nacht auf Samstag hielten Polizisten zudem einen 28-jährigen E-Scooter-Fahrer an, der spielerisch Schlangenlinien über die Hindenburgstraße fuhr. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,09 Promille. Auch wenn es für die Nutzung eines E-Scooters keinen Führerschein braucht, decken sich die Promillegrenzen mit den Regeln für Autofahrer. Der Höchstwert von 0,49 Promille war in diesem Fall also deutlich überschritten. Er muss mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro rechnen.

In allen Fällen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Polizeipräsidium Mainz führt im August Schwerpunktkontrollen zum „Fahren unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss“ durch. Hintergrund ist, dass es im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr zu einer deutlichen Steigerung bei Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss gekommen war.

Logo