„Proviantamt“: Wie geht es weiter?

Seit der Pandemie hat das Restaurant im Mainzer Proviant-Magazin-Gebäude nicht mehr geöffnet. Jetzt scheint etwas vor sich zu gehen in der Schillerstraße 11A.

„Proviantamt“: Wie geht es weiter?

Das historische Gebäude ist ein Hingucker: Gebaut wurde das Proviant-Magazin zwischen 1863 und 1867, es diente als Getreidespeicher. Und Essen wird auch heute noch vielen Mainzern ins Gedächtnis kommen, wenn sie an den Bau in der Schillerstraße denken, schließlich war es die Heimat des beliebten Restaurants „Proviantamt“. Das Lokal hat allerdings während der Corona-Pandemie geschlossen – und seitdem trotz mehrfacher Ankündigung nie mehr geöffnet.

Wie der Sensor nun berichtete, ist es auch unwahrscheinlich, dass das Restaurant zurückkommt – zumindest nicht in der alten Form. Denn aktuell sucht der Eigentümer des historischen Gebäudes, die Mainzer Wohnbau, öffentlich nach einem neuen Pächter für die Gewerberäume.

Dass wieder ein Restaurant in die Räume einziehen wird, kein anderes Gewerbe, ist dennoch naheliegend. „Die Gastronomie mit Flächen im Altbau inklusive Altmünsterkeller mit 910 m² und ein Anbau mit 505 m² für einen Restaurantbetrieb nebst Biergarten und Imbisswagen suchen einen neuen Betreiber“, schreibt die Wohnbau auf ihrer Website. Sie sucht wohl also vornehmlich nach Pächtern, die erneut Essen und Trinken anbieten wollen. Das dürfte einige Mainzer freuen, denn das Restaurant wurde vor allem in der ersten Zeit nach der Corona-Pandemie schmerzlich vermisst. So kommentierten einige Merkurist-Leser unter Artikeln und Snips, dass ihnen die Location fehlt. Karl etwa trauerte um die „gute Weinauswahl“ sowie „Beratung und Service“, die ihm immer „kompetent und freundlich“ erschienen.

Logo