„Goldmarie“ eröffnet in Schusterstraße

In der Schusterstraße hat am Samstag ein neues Schmuckgeschäft eröffnet. In der „Goldmarie“ bieten die beiden Inhaber Jannik Erben und Fabian Scherf auch selbst kreierte Schmuckstücke an.

„Goldmarie“ eröffnet in Schusterstraße

Mit ihrem neuen Schmuckgeschäft gegenüber von Kaufhof ging für die Mainzer Gründer Jannik Erben und Fabian Scherf (beide 26) ein lang ersehnter Traum in Erfüllung. Am Samstag eröffneten die beiden mit zahlreichen Besuchern, Sekt und Süßigkeiten ihren Laden „Goldmarie“.

Vom WG-Zimmer in die Innenstadt

Die beiden Mainzer verkauften ihren Schmuck früher bereits online, als sie gemeinsam in einer Studenten-WG wohnten. „Angefangen hat alles 2016 in meinem WG-Zimmer, später haben wir vom Keller meiner Eltern aus unseren Online-Shop betrieben“, erklärt Fabian. Mittlerweile arbeiten fast 20 Mitarbeiter für „Goldmarie“.

Eine von ihnen ist Janina Dohn, die als Werksstudentin für Goldmarie tätig ist: „Wir sind alle Mainzer Mädels mit einer Leidenschaft für Schmuck. Für die Eröffnung durften wir den Laden dekorieren und die Möbel aussuchen – und wir kriegen jeden Monat ein Schmuckstück geschenkt.“ Der Name „Goldmarie“ ist übrigens vom gleichnamigen Märchen inspiriert.

Große Auswahl und Nachhaltigkeit

„Goldmarie“ bietet Goldstücke von vier Schmuckmarken für jeden Geschmack - von Boho-Schmuck bis zu echten Goldschmuck. Viele Schmuckstücke sind von Jannik und Fabian selbst designt. Außerdem können Kunden sich ihre eigenen Schmuckstücke zusammenstellen. Auch Exemplare der Marke „Wildflowers“ sind erhältlich. Pro verkauftem Schmuckstück der Marke „Wildflowers“ werden zehn Bäume gepflanzt. „Wir bemühen uns, möglichst nachhaltig zu werden“, erklärt Jannik.

Demnächst wollen Fabian und Jannik ihr Angebot noch erweitern und möglicherweise Schmuck-Organizer oder Handtaschen bei „Goldmarie“ anbieten. Aktuell hat „Goldmarie“ auch einen Stand auf dem „Winterzeitmarkt“ auf dem Schillerplatz.

Logo