Ab September: Auf diese Änderungen müsst ihr euch jetzt einstellen

Im September treten in vielen Bereichen Änderungen in Kraft. Wir stellen euch die wichtigsten vor.

Ab September: Auf diese Änderungen müsst ihr euch jetzt einstellen

Tankrabatt und 9-Euro-Ticket laufen aus, dafür kommt die Energiepauschale: Der September bringt einige Neuerungen für die deutschen Haushalte. In unserer Übersicht lest ihr, was die wichtigsten Änderungen sind und was das für euch bedeutet.

300 Euro Energiepauschale

Die Energiepreise steigen immer mehr an, deshalb wird der Staat zumindest in kleinerem Rahmen aushelfen: Im September kommt die Energiepreis-Pauschale in Höhe von 300 Euro. Erhalten sollen sie alle Arbeitnehmer mit den Lohnsteuerklassen 1 bis 5. Dazu zählen auch Beamte, Auszubildende, Minijobber, Leute im Bundesfreiwilligendienst oder Studenten im bezahlten Praktikum. Den Staat kostet die Energiepauschale rund elf Milliarden Euro.

9-Euro-Ticket fällt weg

Für neun Euro mit allen öffentlichen Nahverkehrsmitteln in Deutschland reisen: Das ging seit Juni dank des 9-Euro-Tickets. Doch am 1. September läuft die Aktion aus. Für die meisten Mainzer und Wiesbadener Fahrgäste gelten dann aber nicht die Fahrpreise vom Mai, sondern noch teurere Tarife als zuvor.

Tankrabatt endet

Nicht nur das 9-Euro-Ticket läuft im September aus, sondern auch der Tankrabatt. Die für drei Monate gesenkte Energiesteuer auf Benzin und Diesel wird wieder auf den normalen Steuersatz angehoben. Das Benzin dürfte damit wieder deutlich teurer werden.

Mehr Geld für Pflegekräfte

Die Mindestlöhne für Pflegekräfte sollen ab 1. September in mehreren Schritten deutlich steigen. Laut Tariftreuegesetz dürfen nur noch Pflegeeinrichtungen zugelassen werden, die ihre Mitarbeiter nach einem gültigen Tarifvertrag bezahlen oder sich bei der Bezahlung an entsprechenden Tarifverträgen orientieren. Aber: Für Bewohner in Pflegeheimen und ihre Angehörigen werden dadurch wohl die monatlichen Kosten steigen.

E-Rezept kommt

Apotheken sollen ab September elektronische Rezepte für Medikamente einlösen können. Die Bundesregierung verspricht sich vom „E-Rezept“ mehr Sicherheit und weniger Aufwand. Allerdings stellen noch nicht alle Arztpraxen in Deutschland ab September E-Rezepte aus. Damit sich Krankenhäuser, Praxen und Apotheken umstellen können, wird das E-Rezept zunächst in Stufen eingeführt.

Corona-Infektionsschutzgesetz läuft aus

Zum 23. September läuft das Infektionsschutzgesetz aus. Damit gäbe es keine Corona-Regeln mehr, allerdings stellten das Bundesgesundheits- und das Bundesjustizministerium bereits neue Maßnahmen für den Herbst vor. Diese sollen ab dem 1. Oktober gelten. Der Bundestag muss allerdings noch zustimmen.

Logo