Diese Gastronomien sind neu in Mainz

In den vergangenen Wochen haben in Mainz und Umgebung wieder neue Gastronomien eröffnet. Wir geben euch eine Übersicht.

Diese Gastronomien sind neu in Mainz

Arabisches Restaurant, fleischfreie Mensa und Pop-Up-Restaurant vom TV-Koch: In unserer Übersicht zeigen wir euch, welche Gastronomien in den vergangenen Wochen in Mainz und Umgebung eröffnet haben.

Madina

Im Mainzer Bleichenviertel ändert sich gerade einiges – und das auf sehr kleinem Raum. Das erste Mainzer Sushi-Lokal „Domo“ in der Mittleren Bleiche, das 1998 eröffnet wurde, ist seit Ende August geschlossen. Doch damit ist das „Domo“ noch lange nicht Geschichte. Bekannte der Familie Han übernehmen den Namen des Restaurants – und eröffnen es direkt nebenan wieder. Dort hatte sich zuvor das „Bengal Tandoori“ befunden, das nun geschlossen ist. Im ehemaligen „Domo“ wiederum hat mittlerweile ein neues Restaurant eröffnet: das arabische „Madina“.

Wie Inhaber Omar Fanari gegenüber Merkurist sagt, stehen etwa 15 Hauptgerichte auf der Karte, darunter Lammsteaks, Hähnchen-Spieße und vegetarische Gerichte. Zudem gibt es Salate und Vorspeisen wie Hummus.

Mensa Bambus

Das Studierendenwerk Mainz hat Mitte Oktober die erste fleischfreie Mensa auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität eröffnet. Im Georg-Forster-Gebäude wurde aus der „Mensa GFG“ zum Start des Wintersemesters die „Mensa Bambus“.

Dabei gehe es auch darum, die eigene Klimabilanz zu verbessern, wie Geschäftsführerin Alexandra Diestel-Feddersen sagt: „Der Unterschied zwischen tierischen und pflanzlichen Speisen ist erheblich, wenn man die CO2-Emissionen und die Wirkung auf Klima, Biodiversität und aufgewendete Energie betrachtet.“

Salute

Keine Neueröffnung, aber eine Wiedereröffnung nach zweieinhalb Jahren: Das „Salute“ im Bleichenviertel hat wieder geöffnet. Eigentlich hätte das Restaurant nach längeren Bauarbeiten am Gebäude im Oktober 2021 wieder öffnen sollen, doch die Arbeiten zogen sich immer weiter hin. Seit Mitte Oktober ist das vegetarische Restaurant nun wieder geöffnet.

Die Klassiker wie der „Orient Express“ und „Tempeh-Stroganoff“ stehen weiterhin auf der Karte, einige Vegan-Gerichte sind hinzugekommen. Wie schon vor dem Umbau setzt „Salute“ auf regionale und saisonale Zutaten.

TV-Koch macht Pop-Up-Restaurant

Immer wieder präsentieren sich Gastronomen in Pop-Up-Restaurants im Mainzer „Me and All“-Hotel in der Binger Straße. Ihr Können zeigen die Küchen-Profis dann für einige Monate, bevor sie das Feld vor Ort wieder räumen und der nächste Koch mit einem neuen Konzept folgt. Seit Anfang Oktober ist der Mainzer TV-Koch Frank Brunswig (Marktfrisch / SWR) nun der neue Pop-Up-Koch im Mainzer „Me and All“-Hotel.

Mit dem Konzept „SMOR – weil gut Ding Weile braucht!“ widmet sich Brunswig passend zur Jahreszeit bevorzugt Schmorgerichten. So stehen auf der Karte unter anderem Kalbsbäckchen oder geschmorter Lauch. Dazu gibt es Weine von Mainzer Winzern.

Harxheimer Weinstube (Rheinhessen)

Fast 40 Jahre nach der Eröffnung und fünf Jahre nach der vorläufigen Schließung hat die „Harxheimer Weinstube“ unter neuer Führung eröffnet. Die neue Inhaberin Martina Herzog möchte wieder an die Tradition der Ur-Wirtin Johanna Kühn anknüpfen, sich gleichzeitig aber auch an ihrem früheren Niersteiner Weinrestaurant „Civitas“ orientieren. „Es soll schon ein etwas höheres Niveau als bei einer Straußwirtschaft sein, aber ein richtiges Restaurant ist es auch nicht.“

Auf der Karte werde Regionalität groß geschrieben. Das fange bei den Weinen von insgesamt 23 rheinhessischen Winzern, davon vier aus Harxheim, an. Auch die zweiseitige Speisekarte orientiere sich ganz danach, was gut zum Wein passt. Unter anderem stehen Wildbratwurst von „Steffis Ideenhof“ aus Ober-Olm und Kotelett vom Bodenheimer „Hofgut Acker“ auf der Karte. Je nach Saison variiere die „bodenständige Heimatküche“.

Logo