Spanischer Pop-Up-Store in Mainz eröffnet

„Die glücklichsten Südfrüchte der Mainzer Neustadt“ - so wirbt der Flyer eines neuen Pop-Up-Stores in der Neustadt. Was Euch bei „Hinterland und Helden“ noch erwartet, erfahrt Ihr hier.

Spanischer Pop-Up-Store in Mainz eröffnet

Beim Betreten von „Hinterland und Helden“ taucht man in das mediterrane Lebensgefühl ein. Es läuft spanische Musik, ein leichter Orangenduft liegt in der Luft. Die Kunden werden von einem freundlichen Lächeln begrüßt. Es kommt von Philipp, dem Hauptinhaber des kleinen Pop-Up-Stores in der Neustadt. Wer sich umschaut, entdeckt gleich das Produkt, auf dem der Fokus des Geschäftskonzepts liegt: viele Steigen valencianischer Orangen und Clementinen, an einer Wand aufgestapelt. Außerdem sind auch Olivenöl, Rotwein, Meersalz und Tonwaren im Sortiment.

Bei den angeboteten Waren handelt es sich ausschließlich um fair gehandelte Bio-Produkte. Doch wie haben valencianische Produkte den Weg nach Mainz gefunden? Inhaber Philipp erzählt: „Der Laden ist ein Gemeinschaftsprojekt von Familie und Freunden. Mein bester Freund hat in Canals, einem kleinen Dorf südlich von Valencia, geheiratet. Innerhalb der spanischen Familie gab es mal eine Finca zum Verkauf, die wir übernommen haben. So sind wir zu Orangen und Oliven gekommen. Über die Jahre haben wir immer im Freundes- und Bekanntenkreis verkauft. Eines Tages stand hier der Laden frei, und wir haben die Chance ergriffen.“

Mehr als ein Hobby

Bereits im vergangenen Winter hatte der Pop-Up-Store geöffnet. Als Pop-Up-Store wird ein provisorisches Geschäft bezeichnet, das in einem ansonsten leerstehenden Ladenlokal nur für einen bestimmten Zeitraum geöffnet hat. Zurzeit bemüht sich das Team, Hofläden für sich zu gewinnen, über die sie ihre Produkte vertreiben möchten. Dieses Projekt ist für das nächste Jahr angedacht. Philipp arbeitet nicht hauptberuflich bei „Hinterland und Helden“, er bezeichnet den Laden eher als eine Art „erweitertes Hobby“, das stetig größere Ausmaße annimmt.

Dass das Geschäft nur über einen recht kurzen Zeitraum (9. bis 21. Dezember) geöffnet ist, hat mit den Reifezeitpunkten der Orangen zu tun. Philipp erklärt: „Die Orangen die wir anbauen, sind die sogenannten Navelina-Orangen, deren Haupterntezeit ist Dezember bis Januar. Somit ist das die einzige Zeit, zu der wir liefern können.“ Für den Rest des Jahres nutzen zwei Mainzer Innenarchitektinnen die Räume als Büro.

Wer sind die „Helden“ im Hinterland?

Der Herkunftsort der Orangen, Canals, ist ein 13.000-Seelen-Dorf südlich von Valencia. Auf die Frage wie man sich das Dorf vorstellen kann, erzählt Philipp: „Es gibt dort Postkartenidylle, aber gleichzeitig auch einen gewissen Shabby-Schick. Eine freudige Bodenständigkeit und Gelassenheit. Es ist teilweise noch recht urtypisch, als wären die Uhren stehen geblieben.“

Mit „Helden“ sind nicht Philipp und sein Team gemeint, sondern die Menschen, die die Produkte herstellen: „Zum Beispiel die Winzer und Feldarbeiter, die stellen trotz immer schlechteren Preisen immernoch gut gelaunt und mit Leidenschaft die Produkte her - das macht sie für uns zu Helden“, erklärt der Inhaber.

Und was verbirgt sich hinter dem rätselhaften „Comarca-Lifestyle“, den der Flyer des Stores verspricht? Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff „Landkreis, Gebiet“. Im Sprachgebrauch unter Philipp und den Freunden habe sich der Begriff dann sinngemäß zum Ausdruck für „Hinterland, das Heimatkaff, in dem diese hemdsärmelige Gelassenheit herrscht“ entwickelt. Der Begriff umfasst die typisch mediterrane Gelassenheit und Herzlichkeit der Dörfer.

„Velo Carriers“ liefern die Produkte nach Hause

Durch eine Kooperation mit dem Mainzer Transportunternehmen „Velo Carrier“ ist es möglich, sich die Produkte Co2- neutral nach Hause liefern zu lassen. Das nachhaltige Unternehmen bringt die Produkte per Fahrradkurier zum Kunden. Das sei, so Philipp, vor allem für Kunden sinnvoll, die größere Mengen Orangen oder Clementinen kaufen. Bei trockener und kühler Lagerung, halten sich die Südfrüchte bis zu vier Wochen, im Kühlschrank noch länger.

„Hinterland und Helden“ findet Ihr in der Leibnizstraße 9. Der Pop-Up-Store hat vom 09. Dezember bis zum 21. Dezember geöffnet; Montag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr; Samstag von 11 bis 20 Uhr. Sonntags ist geschlossen. Mehr Informationen gibt es auf Facebook und Instagram. (pk)

Logo