Bundestrainer Löw tritt zurück – wird Klopp sein Nachfolger?

Bundestrainer Joachim Löw wird nach der EM im Sommer zurücktreten. Nun stellt sich die Frage, wer sein Nachfolger wird. Ex-Mainz-Trainer Jürgen Klopp hat gute Chancen auf den Job, doch will er ihn überhaupt?

Bundestrainer Löw tritt zurück – wird Klopp sein Nachfolger?

Paukenschlag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB): Am Dienstag hat Bundestrainer Joachim „Jogi“ Löw überraschend seinen Rücktritt nach der Europameisterschaft im Sommer 2021 angekündigt. Offenbar hatte Löw (seit 2006 im Amt) selbst darum gebeten, seinen bis nach der WM 2022 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Wer der Nachfolger Löws wird, ist derzeit noch unklar. Doch immer wieder fiel in den vergangenen Jahren der Name des ehemaligen Mainz 05-Trainers Jürgen Klopp, wenn es um mögliche Löw-Nachfolger ging.

Der zweimalige Welttrainer arbeitet seit Herbst 2015 beim FC Liverpool, hat dort die Champions League gewonnen und die englische Meisterschaft. Momentan läuft es zumindest in der Premier League nicht gut für Klopp und sein Team: Liverpool steht nur auf Rang 8, droht sogar die Qualifikation für die europäischen Wettbewerbe zu verpassen. Könnte nun also der perfekte Zeitpunkt für eine neue Herausforderung sein?

Klopp zurückhaltend

Erst Ende Februar sah Jürgen Klopp das in einem SWR-Interview noch völlig anders. Damals sagte er, angesprochen auf einen möglichen Posten als Bundestrainer: Man werde ihn im Sommer 2021 in Deutschland sehen - allerdings nur im Urlaub. „Ich habe in Liverpool bis 2024 Vertrag, wenn mich nicht alles täuscht“, so Kopp weiter. „Den Leuten wird auffallen, dass ich älter geworden bin und ich werde nicht als Trainer arbeiten, bis ich noch viel älter aussehe.“ Es sei schön, dass viele Leute sich ihn als Bundestrainer vorstellen könnten, sagte Klopp, aber in den nächsten drei Jahren hätten viele andere Trainer die Chance, das Löw-Amt zu übernehmen. Da wusste er aber aller Wahrscheinlichkeit nach selbst noch nichts von Löws Rücktrittsgedanken.

Im November hatte Klopp gegenüber dem „Kicker“ zugegeben, sich in Zukunft den Job als Bundestrainer vorstellen zu können. Damals sagte er nach einer 0:6-Klatsche der deutschen Nationalmannschaft in Spanien: „In Zukunft vielleicht. Jetzt? Nein. Ich habe keine Zeit, ich habe einen Job - einen ziemlich intensiven übrigens.“ Die Frage ist auch, wer überhaupt als Bundestrainer in Frage käme und da gibt es neben Klopp eigentlich kaum Kandidaten.

Kaum Konkurrenz für Klopp

Der verheißungsvollste Gegenkandidat wäre Bayern-Trainer Hansi Flick, der bis zum WM-Sieg 2014 als Assistent von Löw arbeitete. Im vergangenen Jahr gewann Flick mit den Bayern die Champions League, die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. Oder wird es eine Überraschung geben? Am Wochenende brachte Ex-Bayern-Star Mehmet Scholl die deutsche Fußball-Legende Lothar Matthäus als möglichen Nachfolger ins Gespräch. In der Bild-Sendung „Jetzt kommt Scholl“ begründete er diesen Vorschlag so: „Lothar kann man immer zuhören im TV – und er hat immer Recht.“ Scholl weiter: „Er ist ein großartiger Trainer, was ich gehört habe von seinen ehemaligen Spielern. Der Mann hat 150 Länderspiele, der weiß alles über Fußball.“ Doch ob Matthäus nach vielen Jahren als TV-Experte und ohne Trainer-Job eine ernsthafte Option für den DFB ist, ist fraglich. Auch U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz dürfte eher Außenseiterchancen auf die Löw-Nachfolge haben.

Doch ist Jürgen Klopp schon soweit, eine Nationalmannschaft zu trainieren? Nicht mehr jeden Tag mit seinen Spielern und dem Trainerteam zu arbeiten, sondern nur noch ein paar Mal im Jahr und bei großen Turnieren? Das wird er selbst am besten wissen. Der DFB jedenfalls würde ihn wohl nur zu gern als Bundestrainer nehmen. Nach Steuerrazzien in der DFB-Zentrale, den immer mehr sinkenden TV-Quoten bei Länderspielen und dem schwachen Abschneiden bei der WM 2018 brauchte der Verband dringend einen Neustart und ein besseres Image. Und wer wäre dafür besser geeignet als Jürgen Klopp, der in Mainz, Dortmund und Liverpool taumelnde Clubs übernommen hat und sie zu stabilen, erfolgreichen Vereinen geformt hat?

Logo