Wer in das Gewerbegebiet neben Toom in Nieder-Olm zieht

Seit über einem Jahr wird das Feld neben dem Autobahnkreisel in Nieder-Olm erschlossen. Nun tritt das Bauprojekt in eine neue Phase. Kommt auch ein namhafter Fastfood-Anbieter?

Wer in das Gewerbegebiet neben Toom in Nieder-Olm zieht

Das Gewerbegebiet in der Nähe der Autobahnauffahrt in Nieder-Olm am Kreisel wächst weiter. Vor über einem Jahr hatte dort auf dem Gelände neben dem „Toom“-Baumarkt die Erschließung des Geländes begonnen. Nun geht es auf dem Areal weiter voran. Doch was ist in dem Gewerbegebiet in Nieder-Olm eigentlich geplant, fragt Leser Stefan?

Streng genommen gehört das neue Gewerbegebiet nicht der Stadt Nieder-Olm. Stattdessen liegt es in der Gemarkung Ober-Olm, wie ein Sprecher der Verbandsgemeinde Nieder-Olm angibt. Gekauft hat das Areal die WR Real-Estate GmbH aus Mainz. Laut dem für das Gelände zuständigen Projektleiter sind die Erschließungsarbeiten inzwischen abgeschlossen und die Grundstücke vermarktet.

Das bestätigt auch Erol Baris von Lehmann und Co. Immobilien, der für die Vermarktung des Geländes verantwortlich ist. „Jedes der Grundstücke ist mittlerweile vermarktet“, sagt Baris gegenüber Merkurist. Einige Bauanträge seien sogar schon gestellt, andere Unternehmen ließen sich noch Zeit. „Ab dem Frühjahr beziehungsweise Sommer sollen die ersten Baumaßnahmen beginnen.“ Und welche Unternehmen ziehen nun in den Gewerbepark?

Fastfoodkette im Anflug?

Im Norden des Geländes wird sich laut Baris ein Anbieter von Garagenparks ansiedeln. Dort kann ähnlich dem Prinzip von Prime Selfstorage in Weisenau Raum für Fahrzeuge wie zum Beispiel Oldtimer, Campingwagen oder Boote gemietet werden, so Baris. Zudem ziehe ein Unternehmen für Personaldienstleistungen in das Gewerbegebiet, das dort ein Verwaltungsgebäude errichtet. „Geplant ist auch ein kleineres Hotel, das zusätzlich Gastronomie anbietet.“

Außerdem würden in dem Gewerbepark ein Autohändler, der sich auf SUVs spezialisiert hat, und ein Verleih für Baumaschinen vertreten sein, sagt Baris. Auch eine Spielhalle sowie ein Lager der „Mainzer Hüpfburgen“ solle es dort in Zukunft geben. Lediglich ein Investor wisse noch nicht, was er mit seinem Grundstück mache. „Vielleicht könnte sich dort auch eine namhafte Fastfoodkette ansiedeln“, sagt Baris.

Grundsätzlich sei geplant gewesen, auf dem Gelände neben dem „Toom“-Markt eine Tankstellen-Anlage zu errichten. Das Vorhaben sei aber letztlich aus unterschiedlichen Gründen gescheitert. Ganz vom Tisch sei das Thema Tankstelle aber noch nicht, so Baris. Vielleicht könne es doch noch eine Tankstelle auf der linken Seite von „Toom“ auf einem Eckgrundstück geben. Konkrete Pläne lägen aber nicht vor.

(pk)

Logo