Mainzer Rettungswagen explodiert in Krisengebiet

Mainzer Mediziner retten dabei zwei Senioren das Leben

Mainzer Rettungswagen explodiert in Krisengebiet

Ein Rettungswagen des DRK-Ortsvereins Mainz-Hechtsheim ist am Samstag bei einem Krankentransport aus dem Katastrophengebiet Ahrweiler explodiert. Das melden der DRK-Kreisverband Mainz-Bingen und die Polizeiinspektion Linz am Rhein.

Gegen 14:15 Uhr befand sich die Rettungswagenbesatzung aus Mainz auf dem Weg zum Krankenhaus Linz. Transportiert wurden zwei demenzkranke Senioren, wovon mindestens eine nicht mehr eigenständig laufen konnte. Während der Fahrt entwickelte sich dann plötzlich starker Rauch im Motorraum. Der fahrende Notarzt konnte das Auto schließlich zum Halten bringen. Wenige Augenblicke später begann der Rettungswagen zu brennen und Flammen schlugen aus dem Motorraum.

Wie die Linzer Polizei berichtet, begaben sich der Notarzt und die 24-jährige Rettungssanitäterin „geistesgegenwärtig und todesmutig“ ans Heck des Fahrzeugs, in dem sich die beiden Senioren befanden. Die beiden Mainzer retteten sodann die Senioren aus dem Innenraum, der bereits vollends in Rauschschwaden lag. Hierbei hob die 24-Jährige die nicht gehfähige Seniorin kurzerhand hoch und trug sie aus dem Fahrzeug.

Da zahlreiche Sauerstoffflaschen durch die enorme Hitze explodierten, konnte die Feuerwehr nur unter großen Schwierigkeiten die Löscharbeiten fortsetzen. Dazu sperrte die Polizei den Gefahrenbereich weiträumig ab. Durch die enorme Hitzeeinwirkung verschmolz der Rettungswagen teilweise mit der Fahrbahn, so dass der Abschleppdienst weiteres schweres Gerät nachordern musste, um den Rettungswagen zu befreien.

Die Mainzer Rettungssanitäterin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ihr Kollege bestand darauf, sie ins Krankenhaus zu begleiten und weiterhin an ihrer Seite zu stehen. Die beiden Senioren wurden durch den Brand nicht verletzt.

Logo