Warum die Blumenbeete am Liebfrauenplatz plötzlich eingezäunt sind

Flatterband und Zaun verhindern Zutritt

Warum die Blumenbeete am Liebfrauenplatz plötzlich eingezäunt sind

„Was ist denn hier los, warum sind denn die Blumenbeete plötzlich abgesperrt?“ – das fragen sich aktuell viele Leser, wenn sie in der Mainzer Altstadt in der Nähe des Doms unterwegs sind. Denn wo sonst Passanten auf Bänken sitzen und sich mit Blick auf die bunten Blumen ausruhen, wird der Zutritt schon seit mehr als einer Woche von einem mannshohen Zaun unterbunden. Zudem weist ein rot-weißes Flatterband auf das Zugangsverbot hin.

Stadt erklärt Vorgehen

Doch Arbeiten in den Beeten beziehungsweise Restaurationsarbeiten an den Monumenten auf dem Gehweg, der durch die kleine Anlage führt, finden im Moment dort nicht statt. Stattdessen gibt es einen ganz anderen Grund, weshalb der Bereich in unmittelbarer Nähe des Doms nicht betreten werden darf – und der hat mit der Johannisnacht zu tun, die am Freitag in Mainz startet. So werde anlässlich der Johannisnacht eine große Bühne am Liebfrauenplatz aufgestellt, wie Stadtsprecherin Sarah Heil erklärt.

Zudem werde dann vor Ort auch Wein ausgeschenkt. „Der Zaun dient somit als Vorsichtsmaßnahme, damit das Grün nicht betreten werden kann beziehungsweise die Beete nicht aus Versehen plattgetreten werden.“ Nach dem Ende des Fests soll der Zaun dann wieder abgebaut werden.

Die Johannisnacht startet am Freitag (24. Juni). Weitere Infos zum Programm des Fests findet ihr hier.

Logo