So kommt ihr in Apotheken an den digitalen Impfpass

Seit dieser Woche könnt ihr euren Impfpass digitalisieren lassen. So könnt ihr einfach über das Smartphone eure Corona-Impfung nachweisen. Wie ihr das digitale Impfzertifikat in Apotheken erhaltet und wie es funktioniert, lest ihr hier.

So kommt ihr in Apotheken an den digitalen Impfpass

Kontaktbeschränkungen oder Corona-Tests: Bereits Geimpfte sind von all dem ausgenommen. Voraussetzung ist, dass sie ihre Impfung auch nachweisen können. Damit ihr euren gelben Impfausweis nicht überallhin mitnehmen müsst, gibt es nun die Möglichkeit, eure Impfung zusätzlich auf dem Smartphone zu dokumentieren.

Seit Mittwoch (16. Juni) erhalten alle, die in einem Impfzentrum oder durch ein mobiles Team geimpft wurden, den digitalen Impfnachweis automatisch direkt nach der Impfung, per E-Mail oder Post (wir berichteten).

Alle, die ihre Impfung beim Arzt bekommen haben, können sich den digitalen Impfpass zum Beispiel in den Apotheken vor Ort ausstellen lassen. Damit ihr schnell überblickt, welche Apotheken diesen Service anbieten, wurde der „Apothekenmanager“ erweitert. Hier könnt ihr die gesuchte Stadt eingeben und gezielt nach der „Serviceleistung“ filtern, in dem Fall „Digitales Impfzertifikat“. Etwa 40 Mainzer Apotheken bieten diesen Service inzwischen an.

Hohe Nachfrage nach den digitalen Impfzertifikaten

„Die Nachfrage nach den digitalen Impfnachweisen ist sehr groß“, berichtet Petra Engel-Djabarian vom Apothekerverband Rheinland-Pfalz. Der digitale Pass käme gut an, er sei den Menschen merklich wichtig. Am ersten Tag habe die Abwicklung auch sehr gut funktioniert, dann sind Technikprobleme aufgetreten. „Gestern ist das ganze System abgestürzt“, so Engel-Djabarian, die selbst eine Apotheke in Worms betreibt. Sie bittet die Menschen daher um Geduld und etwas Zeit, damit die Apotheken die vielen Anfragen auch bewältigen können.

Prinzipiell können sich alle Geimpften, die die entsprechende Bescheinigung vorliegen haben, das Zertifikat für ihr Smartphone ausstellen lassen. Mitbringen müsst ihr dazu euren Impfpass sowie euren Personalausweis. Die Mitarbeiter in den Apotheken nehmen dann über ein internes Verbändeportal die Daten aus dem gelben Impfausweis auf, also etwa Name und Geburtsdatum, Impfstoff und Impfdatum. Anschließend erstellt der vom Bundesgesundheitsministerium beauftragte Dienstleister IBM automatisch das Zertifikat. Ausgestellt wird ein QR-Code, auf dem die Informationen hinterlegt sind. Das Ganze dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Die Erstellung ist für euch kostenlos.

In der Apotheke wird das Impfzertifikat dann ausgedruckt und in Papierform mitgegeben. Anschließend könnt ihr den Barcode mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App einscannen und nutzen. „Die App speichert die Impfbescheinigung nur lokal auf dem Smartphone“, heißt es beim Bundesgesundheitsministerium. „Alle digitalen Impfnachweise werden nur temporär im Impfprotokollierungssystem erstellt und anschließend gelöscht.“

Bei Restaurantbesuchen oder vor Konzerten kann dieser Code dann über eine Corona-Prüf-App eingelesen werden. Der Impfstatus wird also ähnlich wie ein Barcode eines Flug- oder Bahntickets gescannt. Auch Reisen sind mit dem digitalen Impfpass möglich. Damit kann das Zertifikat auch grenzüberschreitend genutzt werden.

Logo