Wie Clubbetreiber die Szene in Mainz retten wollen

Bislang sechs Clubs dabei

Wie Clubbetreiber die Szene in Mainz retten wollen

Keine Gäste, keine Umsätze: Seit Mitte März sind die Clubs in Mainz geschlossen. Eine Lockerung ist nicht in Sicht. Nun wollen einige Betreiber und „Mainzplus Citymarketing“ neue, corona-konforme Konzepte für die lokale Kultur- und Clubszene entwickeln.

Wie „Mainzplus Citymarketing“ am Donnerstag bekannt gibt, stellt das Unternehmen dafür einige seiner Locations kostenlos zur Verfügung. So sollen in Kürze – und im regelmäßigen Turnus – mehrere Kultur- und Konzertveranstaltungen, insbesondere im „mobilen Bau“ auf dem Rathausplateau, stattfinden. Die Erlöse kommen den teilnehmenden Clubbetreibern zugute.

In Planung befinden sich laut „Mainzplus Citymarketing“ ein Benefizkonzert für die Mainzer Clubszene sowie ein exklusives Konzert für die „Paten“ der Unterstützer-Aktion für den Rockclub „Alexander the Great“. Die Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Die Runde der teilnehmenden Mainzer Clubs besteht derzeit aus dem Rockclub „Alexander The Great“, der „Dorett Bar“, dem Kulturclub „Schon Schön“, dem „Caveau“ sowie dem „Alten Postlager“ und dem „Gutleut“. Weitere Clubs haben ihre Teilnahme bereits angekündigt.

Weitere Informationen zur neuen Veranstaltungsreihe findet Ihr bald hier. (pk)

Logo