Frischepost Rhein-Main wird zu „Lokalkost“

Ehemaliger Ableger des Frischepost-Unternehmens jetzt unabhängig

Frischepost Rhein-Main wird zu „Lokalkost“

Nach dem Insolvenzantrag des regionalen Lebensmittellieferanten „Frischepost Hamburg“ im Juli wurde die Marke nun an „Flaschenpost“ aus der Oetker-Gruppe verkauft. Der lokale Ableger „Frischepost Rhein-Main“ geht jedoch einen eigenen Weg und will in Zukunft als eigenständiges Unternehmen agieren, mit neuem Konzept und unter neuem Namen: „Lokalkost“.

Regionale und saisonale Produkte direkt vom Erzeuger, nach Online-Bestellung zu den Kunden nach Hause geliefert: Dieses Konzept verfolgte schon die „Frischepost Rhein-Main“. Unter der Leitung von Anna-Maria Gödrich und Andrea Weinmann verspricht „Lokalkost“ nun einen noch stärkeren Fokus auf Regionalität. So sollen die Produzenten, von denen das Unternehmen seine Lebensmittel bezieht, nicht weiter als 135 Kilometer entfernt sein.

Mit den Schlagworten „ehrlich regional“ und „enkeltauglich“ beschreibt das Unternehmen sein neues Konzept. Transparenz gegenüber den Kunden, die Förderung regionaler Erzeuger und der bewusste Umgang mit Ressourcen sollen dabei im Vordergrund stehen. „Ein ‘Immer weiter so’ hat angesichts des zunehmenden Klimawandels und der aktuellen Energiekrise ausgedient“, so Gödrich und Weinmann. „Es braucht ein gesamtgesellschaftliches Umdenken, vor allem wenn es um Themen wie Herkunft, Produktion und den Transport von Waren geht.“

Den Lokalpost-Onlineshop sowie weitere Informationen zum Unternehmen findet ihr unter www.lokalpost-shop.de.

Logo