Stadecken-Elsheimerinnen begeistern „The Voice“-Jury

Rockstar Peter Maffay sorgt mit zweideutigem Spruch für Lacher

Stadecken-Elsheimerinnen begeistern „The Voice“-Jury

„Du die Mutter und ich die Tochter.“ Für Rockstar und Jury-Mitglied Peter Maffay war nach dem Auftritt der Stadecken-Elsheimerin Jenny Oberst-Harth (27) am Freitag bei „The Voice of Germany“ sofort klar, dass er sie in seinem Team haben will. Am Tag zuvor hatte bereits Jennys Mutter Anja Beck-Harth (55) bei den sogenannten Blind Auditions die Jury überzeugt. Die Metzgerin und Mainzer Fastnachterin („Spaßmacher Company“) entschied sich für das Team von Mark Forster.

Ihre Tochter Jenny sang das Lied „Nutbush City Limits“ und überzeugte damit ebenfalls mehrere Jury-Mitglieder. Sie entschied sich schließlich dafür, in Peter Maffays Team zu gehen – und sorgte damit für dessen Mutter-Tochter-Spruch. „War das jetzt anzüglich?“, fragte Maffay.

Bei den Blind Auditions müssen die Kandidaten live vor Publikum singen. Die Jurymitglieder können die Sänger zunächst nur hören, weil sie mit dem Rücken zur Bühne sitzen. Sie stimmen für einen Kandidaten, indem sie einen Knopf drücken und ihren Stuhl zur Bühne drehen. Der Kandidat kommt eine Runde weiter, wenn er mindestens eine der vier Jurystimmen erhält. Aus diesen Stimmen wählt er seinen Coach für die weiteren Runden.

Die nächste Folge läuft am Donnerstag, 1. September, 20:15 Uhr, auf ProSieben. Auch auf Sat.1 läuft die Show, das nächste Mal am Freitag, den 2. September um 20:15 Uhr.

Logo