7 Songs, in denen Mainz vorkommt

Wer an Mainz denkt, hat oftmals automatisch Fastnacht und Fußball im Sinn. Doch es gibt auch Songs, in denen Mainz wegen ganz anderer Dinge vorkommt.

7 Songs, in denen Mainz vorkommt

„Im Schatten des Doms“, „Meenz bleibt Meenz“ oder „Wir sind nur ein Karnevalsverein“: Die meisten Lieder, in denen Mainz vorkommt, thematisieren Fastnacht und Fußball. Doch dass Mainz auch in einem anderen Kontext besungen werden kann, beweisen die folgenden Songs.

Peter Maffay - HBF Blues

Eine etwas schwermütige Nummer über die Sehnsucht nach seiner Traumfrau und das Thema Fernbeziehung liefert Peter Maffay. „Ich hab den Hauptbahnhofsblues jetzt schon seit Mainz, zähle jede Kurve hier abseits des Rheins“, singt er im Jahr 1996. An die schöne Stadt am Rhein knüpft der Rocksänger wohl nicht so gute Erinnerungen…

Insterburg - Ich liebte ein Mädchen

Und wieder ein Lied über die Liebe: Mit „Ich liebte ein Mädchen“ schaffte der mittlerweile verstorbene Komödiant Ingo Insterburg 1973 einen Evergreen und besang die vielen schönen und auch nicht so schönen Frauen, die ihm begegneten - darunter auch eine aus Mainz. „Ich liebte ein Mädchen in Mainz, die war gar keins.“

Auletta - Pöbelei und Poesie

Gleich in der ersten Zeile ihres Songs „Pöbelei und Poesie“ schafft die Indie-Rock-Band Auletta den Bezug zu ihrer Heimatstadt. „Kennst du den Platz in Mainz am Rhein, wo Liebende sich sehen? Wo ein paar Penner sich mit Wein die Welt verdrehen?“, singen sie. Und passend dazu gibt es auch ein Musikvideo, das komplett in Mainz gedreht worden ist.

Alligatoah - Wie zuhause

Ist man zuhause, will man in den Urlaub. Ist man im Urlaub, will man auf heimische Gepflogenheiten nicht verzichten. Dieses Dilemma thematisiert Rapper Alligatoah in seinem Song „Wie zuhause“. Und da fällt auch der Satz: „Ich sitz in einem Starbucks in Phuket, bedient von einer Kellnerin aus Mainz.“

Lars Reichow - Mainz

Eine Ode an seine Geburtsstadt hat Kabarettist Lars Reichow geschrieben. 1995 spielte er erstmals das emotionale Lied „Mainz“, in dem es unter anderem heißt: „Auferstanden aus Ruinen stehst du stolz am Vater Rhein. Du hast im Krieg dein rechtes Bein verloren, klagst es immer wieder ein. Du hast gelernt aus Krankheit, Leid und Tod. Du hast dich nie beschwert, selbst in der allergrößten Not.“

Dendemann - Meins

Eher mit einem Augenzwinkern und Lust an Wortspielen bedient sich der Rapper Dendemann der Klangähnlichkeit der Wörter „Mainz“ und „meins“. Und das sogar mit leichtem Fastnachtsbezug! In seinem Song „Meins“ rappt er: „Sag meins! Meins wie es singt und lacht, na, und du, heute schon dein Ding gemacht? Es ist meins! Meins wie es lacht und singt,ich sag, wer wagt, gewinnt, also mach dein Ding!“ Vielleicht spielt er den Song ja am 14. Juni auf dem AStA-Sommerfest (wir berichteten).

Farid Bang & RAF Camora - Du Fils de Pute

Ganz ohne Fußball geht es dann offensichtlich aber doch nicht. In „Du Fils de Pute“ kann sich Rapper Farid Bang im Jahr 2011 den Seitenhieb auf Mainz 05 nicht verkneifen: „Ich komm im CLK, verteil' Ohrfeigen, weil ich von niemandem was halte wie der Torwart von Mainz.“ (mm)

Logo