In Mainz gibt es jetzt „Pizzakarton-Sammler“

In den vergangenen Wochen hat die Stadt bereits weitere Abfalltonnen in der Stadt aufgestellt, um dem vielen Müll in den Straßen den Kampf anzusagen. Weil das nicht ausreicht, hat sich der Entsorgungsbetrieb etwas Neues ausgedacht.

In Mainz gibt es jetzt „Pizzakarton-Sammler“

Seit es wieder wärmer ist, stapelt sich der Müll auf den Mainzer Straßen. Abfalleimer quillen über, auf den Wiesen liegen leere Bierflaschen und anderer Müll herum. In den vergangenen Wochen hat die Stadt deshalb bereits weitere Mülleimer aufgestellt und sie häufiger leeren lassen (wir berichteten). Weil sich die Situation auch dadurch nicht verbessert hat, ergriff die Stadt jetzt weitere Maßnahmen.

Eine davon kannten die Mainzer bisher noch nicht. In der Innenstadt stehen jetzt sogenannte „Hochstapler“. Das sind spezielle Sammler für Pizzakartons. Dort kann man die Kartons einfach reinlegen und überfüllt so nicht mehr die kleineren Abfalleimer in der Stadt. Denn genau das war zuvor ein großes Problem. Die sperrigen Kartons sorgten dafür, dass kein Platz mehr für anderen Abfall blieb. Deshalb hat der Entsorgungsbetrieb der Stadt die „Hochstapler“ gebaut.

„Die Werkstatt des Entsorgungsbetriebs hat die Hochstapler selbst gebaut.“ - Michael Potthast, Entsorgungsbetrieb

„Kreativität und Handwerk waren gefragt“, erzählt Michael Potthast, künftiger Werkleiter des Entsorgungsbetriebs. „Die Werkstatt des Entsorgungsbetriebs hat die Hochstapler selbst gebaut. Auch in anderen Städten und Kommunen sind solche Systeme bereits in der Erprobung.“ Sollte sich das System bewähren, können weitere in der Stadt aufgestellt werden.

Neue Glastonnen

Zusätzlich zu den „Hochstaplern“ gibt es jetzt auch weitere Glastonnen am Rheinufer und in der Altstadt. Denn Glasflaschen seien in diesem Jahr auch ein besonderes Problem, so die Stadt. „Sie werden rings um die Abfalleimer abgestellt - wegen des geringen Pfands von Pfandsammlern aber nicht mitgenommen, da es einfach zu viele sind.“ Das Ergebnis: Spaziergänger und Radfahrer müssen sich häufig über zerbrochenes Glas ärgern.

Der Entsorgungsbetrieb der Stadt hat deshalb vor Kurzem zwanzig 240 Liter-Glastonnen am Rheinufer und an weiteren Punkten in der Altstadt aufgestellt. Er appelliert, die neuen Tonnen auch wirklich zu nutzen. „Sollte eine Tonne überlaufen, so befindet sich in der Regel ganz in der Nähe eine weitere, in welche die Abfälle entsorgt werden können“, heißt es in einer Mitteilung. „Auf diesem Wege können wir gemeinsam unser Mainz sauber halten.“

Logo