Fall Susanna: Ali B. wohl älter als angenommen

Kein Jugendstrafrecht

Fall Susanna: Ali B. wohl älter als angenommen

Der Hauptverdächtige im Mordfall Susanna, Ali B., war vermutlich zum Tatzeitpunkt älter als bisher gedacht. Das gab der Wiesbadener Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn am Dienstag unter Vorbehalt bekannt.

Demnach soll B. schon im März 1997 und nicht wie bisher angenommen im November 1997 geboren sein. Dies gehe aus Informationen des irakischen Generalkonsulats hervor. Damit wäre B. zum Tatzeitpunkt nicht wie bisher angenommen 20, sondern 21 Jahre alt gewesen.

Wenn sich diese Informationen bestätigen würden, habe dies erhebliche Folgen für das Strafverfahren, so Kuhn. Da das Jugendstrafrecht in Deutschland nur bis zu einem Alter von 20 Jahren gilt, würde B. nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden.

Außerdem gibt es neue Informationen zur Vergangenheit Ali B.s: Vergangene Woche nannte die Polizei B. noch im Zusammenhang mit einem Vorfall im März 2018, bei dem ein 11-jähriges Flüchtlingsmädchen mutmaßlich vergewaltigt wurde (wir berichteten). Der Vorwurf habe aber bislang nicht bestätigt werden können. Wie die Polizei nun bekannt gibt, sei das betreffende Mädchen allerdings deutscher Herkunft - bei den ursprünglichen Angaben handle es sich um eine Fehlinformation.

Logo