Mainzer Ehrenbürger gestorben

Mainz trauert um seinen Ehrenbürger Monsignore Klaus Mayer. Bürgermeister Günter Beck hob in einer Stellungnahme am Freitag Mayers Wirken hervor.

Mainzer Ehrenbürger gestorben

Der Mainzer Ehrenbürger Monsignore Klaus Mayer ist tot. Wie die Stadt am Freitag mitteilt, starb Mayer am heutigen Freitag im Alter von 99 Jahren. Der langjährige Pfarrer galt als Vater der „Chagallfenster“ der Mainzer Stephanskirche.

Klaus Mayer wurde am 24. Februar 1923 in Darmstadt geboren. Nach dem Studium im Priesterseminar Mainz empfing er 1950 durch Bischof Dr. Albert Stohr im Mainzer Dom die Priesterweihe. In den folgenden Jahren arbeitete er als Kaplan in Bingen-Büdesheim, Seligenstadt und Oppenheim sowie als Pfarrer in Gau-Bickelheim. 1965 kam er als Pfarrer zur Mainzer Gemeinde St. Stephan, in der er bis 1991 hauptamtlich tätig war.

Mayer wirkte maßgeblich am Wiederaufbau von St. Stephan nach dem Krieg mit. Seiner Initiative verdanken St. Stephan und Mainz die berühmten Fenster von Marc Chagall und Charles Marq, die als Zeichen für jüdisch-deutsche Verbundenheit, deutsch-französische Freundschaft, Völkerverständigung und Frieden stehen. Auch in seinem Ruhestand war Klaus Mayer für die Gemeinde St. Stephan aktiv.

Päpstliche Auszeichnung

1985 erhielt er die päpstliche Auszeichnung des Monsignore-Titels. Monsignore Mayer ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande und Erster Klasse, des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz und der hohen französischen Auszeichnung „L'Ordre des Arts et des Lettres au grade d'Officier de la République française“. Im Jahr 2000 wurde ihm die Ehre zuteil, sich als „Brückenbauer zwischen Juden und Christen in Deutschland“ ins Goldene Buch des Jüdischen Nationalfonds einzutragen. Die Stadt Mainz verlieh Monsignore Klaus Mayer die Gutenberg-Plakette und -Büste, den Ehrenring sowie 2005 die Ehrenbürgerwürde.

Bürgermeister Günter Beck (Grüne) erklärt am Freitag: „Wir trauern um den Mainzer Ehrenbürger Monsignore Klaus Mayer. Sein Anliegen war es immer, die Kirche zu öffnen, das Miteinander zu leben und das Wort Gottes im Leben der Menschen zu verankern. Seinem unablässigen Wirken für den Frieden, die Völkerverständigung und das gelebte Miteinander verdankt unser Mainz viel von dem, was wir uns an manch sorgenvollem Tag unserer Gegenwart auf der ganzen Welt wünschen würden – im Großen zwischen den Völkern und im kleinen zwischen den Menschen.“

Monsignore Mayer habe Einzigartiges und Bleibendes für Mainz geschaffen und geleistet, so Beck weiter. „Sein Wirken für die Aussöhnung und die Freundschaft der Völker hat etwas möglich gemacht, das unerreichbar schien und dessen Kraft in St. Stephan nicht nur wir, sondern jedes Jahr tausende Besucherinnen und Besucher spüren. Mit großer Trauer und in Hochachtung vor seiner Lebensleistung verabschieden wir uns von Monsignore Klaus Mayer. Wir werden ihn sehr vermissen.“

Logo