Mainzer fährt über rote Ampel, wird erwischt und fährt gegen Streifenwagen

Mann muss mit Bußgeld und Verwarnung rechnen

Mainzer fährt über rote Ampel, wird  erwischt und fährt gegen Streifenwagen

Ein Mainzer ist am Dienstagabend über eine rote Ampel in der Mombacher Straße gefahren und wurde daraufhin von der Polizei angehalten. Während der Verkehrskontrolle fuhr er offensichtlich aus Versehen gegen einen Streifenwagen. Ein größerer Schaden ist nicht entstanden.

Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilt, fuhr der Mann gegen 23 Uhr über die rote Ampel. Streifenpolizisten signalisierten dem 62-Jährigen daraufhin, dass er anhalten soll. Der Anweisung folgte er und hielt zunächst auf der Fahrbahn an. Zur Absicherung wurde der Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht hinter seinem Fahrzeug abgestellt.

Als die beiden Polizeibeamten ihr Auto verlassen hatten, setzt der Fahrer plötzlich zurück, ganz offensichtlich, um in eine Parklücke am rechten Fahrbahnrand zu fahren und nicht auf der Straße stehen zu müssen.

Die Polizisten versuchten noch, ihm mit lauten Zurufen und Klopfen auf die Heckscheibe zu signalisieren, dass der blau blinkende Streifenwagen direkt hinter seinem Auto stand. All das half aber nichts und er fuhr gegen das Polizeiauto.

An beiden Autos entstanden nur leichte Schäden, sodass auch der Streifenwagen weiter für die Nachtstreife einsatzbereit blieb. Den 62-Jährigen erwartet nun ein Bußgeld wegen des Rotlichverstoßes und eine Verwarnung wegen des Unfalls.

Logo