Aus für „Roller“ in Mainz

Rheinallee-Zentrum zum Jahresanfang verkauft

Aus für „Roller“ in Mainz

Das Möbelhaus „Roller“ wird seine Filiale in Mainz-Mombach schließen. Das bestätigt Unternehmenssprecher Alexander ten Hompel gegenüber Merkurist.

Die Filiale im Rheinallee-Zentrum soll am 30. Juni zum letzten Mal öffnen. „Roller setzt seinen Wachstumskurs stetig fort. Dabei wird immer wieder abgewogen, ob Märkte in unsere Unternehmensentwicklung passen“, erklärt ten Hompel. „Vor diesem Hintergrund werden wir unseren Roller-Markt in Mainz ab Juli 2020 nicht weiter betreiben.“

Weitere Schließungen in der Region seien nicht geplant. In den kommenden Wochen wolle man den Mainzer Kunden „viele attraktive Abverkaufs- und Rabattaktionen anbieten“, so ten Hompel.

Merkurist erfuhr: Das Rheinallee-Zentrum war zum 1. Januar 2020 an eine Immobiliengesellschaft verkauft worden. Diese befindet sich derzeit noch in Verhandlungen, wie das Gebäude künftig genutzt werden soll. (ts)

Logo