Fast jede zweite Fahrt fällt aus

Trans Regio streicht zahlreiche Verbindungen

Fast jede zweite Fahrt fällt aus

Seit dem 1. Juli gilt ein neuer Notfahrplan für die Mittelrheinbahn RB 26, die zwischen Mainz und Köln verkehrt. Das gab der Betreiber „Trans Regio Deutsche Regionalbahn“ bekannt. Aufgrund weiterhin eingeschränkter Verfügbarkeit vieler Mitarbeiter und kurzfristiger Kündigungen sei die „Trans Regio“ gezwungen, mehr Züge als geplant ausfallen zu lassen, schreibt das Unternehmen.

Der Plan solle, so Geschäftsführer Ingo Pfundstein, bis auf Weiteres, gegebenenfalls bis Frühjahr 2020 gelten. Mit diesem Notfahrplan entfallen mehr Züge als bisher, im Schnitt ist jede zweite Fahrt davon betroffen. Montags bis freitags entfallen die Fahrten von Mainz nach Bingen um jeweils xx:32 Uhr sowie die Fahrten von Bingen nach Mainz um jeweils xx:55 Uhr.

Darüber hinaus entfallen montags bis freitags folgende Verbindungen: 13:30 Uhr Koblenz - Mainz und 16:03 Uhr Mainz - Koblenz. In dieser Zeit verkehren nach dem aktuellem Konzept zwei Stunden lang keine Züge der RB 26. Am Wochenende fahren die Züge der Mittelrheinbahn alle ein bis zwei Stunden, wobei kein fester Rhythmus besteht.

Als Ersatz für die entfallenden RB 26 hält laut „Trans Regio“ der RE 2 von „DB Regio“ täglich zusätzlich in Bingen. Nicht zusätzlich hält der RE 2, der vom Unternehmen Vlexx betrieben wird. Zudem verkehren zwischenzeitlich auch Ersatzbusse auf ausgewählten Strecken zwischen Köln und Mainz.

Die genauen Zeiten und Halte könnt Ihr im Ersatzfahrplan einsehen. Weitere Ersatzverbindungen werden laut Trans Regio noch geprüft und zeitnah veröffentlicht. (pk)

Logo