Corona-Ausbruch bei Hochzeit: Stadt Mainz bereitet Bußgeldverfahren vor

Rolle des Veranstalters soll ebenfalls geklärt werden

Corona-Ausbruch bei Hochzeit: Stadt Mainz bereitet Bußgeldverfahren vor

Die große Hochzeitsfeier eines Wiesbadener Paares in Mainz, bei der sich mehr als 30 Personen mit dem Coronavirus infiziert hatten, wird nun ein Nachspiel haben (wir berichteten). Wie die Deutsche Presse-Agentur (DPA) berichtet, bereite die Stadt Mainz ein Bußgeldverfahren vor.

„Als Veranstalter hätte das Brautpaar die Verantwortung gehabt, die Personenzahl zu begrenzen“, sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) der DPA in Bezug auf die Feier, bei der rund 100 Gäste anwesend waren. Nach der Corona-Verordnung wären zum Zeitpunkt der Hochzeit Mitte August lediglich 75 Gäste erlaubt gewesen. Auch die Rolle des Vermieters des Veranstaltungszentrums werde demnach geprüft.

Wie ein Sprecher der Stadt Mainz gegenüber Merkurist erklärt, würden in dem Bußgeldverfahren die Höhe der Bußgelder individuell geprüft. Den Betroffenen drohen Strafen in Höhe von bis zu 25.000 Euro. (df)

Logo