Corona-Lockerungen in Rheinland-Pfalz geplant

In Rheinland-Pfalz könnten schon bald erste Lockerungen der Corona-Regeln in Kraft treten. Zumindest dort, wo die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegt.

Corona-Lockerungen in Rheinland-Pfalz geplant

Lockerungen der Corona-Regeln waren am Freitag Thema im rheinland-pfälzischen Ministerrat. Konkret wurde über mögliche Öffnungsperspektiven in den kommenden Wochen beraten. Das teilt die Landesregierung am Freitag mit. Im Fokus standen dabei Lockerungen in den Bereichen Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien.

„Die Corona-Infektionszahlen gehen stabil zurück, die Zahl der Geimpften steigt an und immer mehr Aktivtäten sind jetzt auch wieder im Freien möglich. Das schafft uns neue Öffnungsmöglichkeiten“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Bundesnotbremse nicht greift, soll mit Wirkung ab Mittwoch, 12. Mai, ein abgestuftes Konzept von Öffnungsstrategien greifen. Der Landkreis Mainz-Bingen würde nach derzeitigem Stand von den Lockerungen profitieren, in der Stadt Mainz sind die Inzidenzwerte momentan aber noch zu hoch. Die Details werden von den zuständigen Ministerien erarbeitet. Die Landesregierung plant in den kommenden Tagen einen Austausch mit den Kommunalen Spitzenverbänden, den Industrie- und Handelskammern, dem Hotel- und Gaststättenverband „Dehoga“ sowie dem Einzelhandelsverband.

3-Stufen-Plan soll kommen

Die Länder haben die Möglichkeit, bei Inzidenzwerten unter 100 Öffnungen zu ermöglichen. Das soll in dem dreistufigen „Perspektivplan Rheinland-Pfalz“ umgesetzt werden. Wichtig bleibe, das Infektionsgeschehen weiterhin abzusenken und mit einer klugen Öffnungsstrategie zu begleiten. Vom kommenden Mittwoch an sollen als erste Stufe grundsätzlich im gesamten Handel gleiche Bedingungen wie im Lebensmitteleinzelhandel gelten. Zudem soll die Vermietung von Ferienwohnungen und die Übernachtung in Wohnmobilen mit eigenen sanitären Anlagen möglich sein. Weitere Anpassungen im Bereich Sport sollen folgen. Zum Pfingstwochenende, ab Freitag, dem 21. Mai (Stufe 2) sowie ab Mittwoch, dem 2. Juni zu Fronleichnam (Stufe 3) sollen dann weitere Öffnungsschritte erfolgen.

„Das Licht am Ende des Tunnels wird jeden Tag heller. Wir gehen mit vorsichtigen Schritten einem guten Sommer entgegen. Viele Menschen im Land sind bereits geimpft. Wir bleiben aber vorsichtig, denn die Gefahr durch das Virus ist noch nicht abgewendet. Und auch wenn sich die Situation auf den Intensivstationen entspannt, so ist das medizinische Personal am Ende der Belastbarkeit angelangt“, erklärte Ministerpräsidentin Dreyer. Jetzt gelte es, noch einmal alle Kraft und Solidarität aufzubringen und diese Krise zu überwinden.

Logo