Versuchte Tötung: Schwangere verliert ungeborenes Kind

Lebensbedrohlich verletzt

Versuchte Tötung: Schwangere verliert ungeborenes Kind

Nach einem Streit in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach am Freitagabend (wir berichteten) hat die lebensbedrohlich verletzte 25-jährige Patientin ihr ungeborenes Kind verloren. Wie die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und die Polizei Mainz mitteilen, stach der Täter mit einem Messer mehrfach auf die Schwangere ein.

Demnach besuchte der 25-jährige afghanische Asylbewerber die polnische Patientin gegen 18 Uhr. Nach der Messerattacke musste die Frau notoperiert werden. Das ungeborene Kind wurde ebenfalls schwer verletzt und starb kurze Zeit später. Derzeit sei der Zustand der Frau stabil.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft floh der Täter zunächst aus dem Krankenhaus und stellte sich im Anschluss bei der Bundespolizei am Bahnhof Bad Kreuznach. Dort wurde er festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz die Ermittlungen aufgenommen. Zu den Hintergründen der Tat ist derzeit noch nichts bekannt. Ein Haftrichter ordnete am Samstagmittag Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes mit Schwangerschaftsabbruch und gefährlicher Körperverletzung an.

(ab)

Logo