Mallorca-Party: Das steckt wirklich hinter der Absage

Viele Mainzer Party-Fans sind genervt. Eigentlich wollten sie am Wochenende mit den Ballermann-Stars auf dem Messegelände in Hechtsheim feiern. Nun wurde die Veranstaltung abgesagt, und die Fans bleiben zunächst auf den Kosten sitzen.

Mallorca-Party: Das steckt wirklich hinter der Absage

Markus Becker, Mickie Krause, Oli P.: Die Stars der Mallorca-Party-Szene hätten am kommenden Samstag auf dem Hechtsheimer Messegelände bei der „Mega Mallorca-Party“ auftreten sollen. Doch Ende Juni kam der Paukenschlag, die Stadt Mainz erteilte der Party eine Absage (wir berichteten). Es sei mit „Gefahren für die öffentliche Sicherheit“ zu rechnen, da erforderliche Pläne für Sicherheitsmaßnahmen und entsprechende Genehmigungen nicht vorlägen, begründete die Stadt die Entscheidung.

Veranstalter äußert sich nicht

Verantwortlich für das Event ist die „Rockalotta GmbH“. Die Firma bezeichnet sich selbst als „Full-Service-Entertainment-Unternehmen, das außergewöhnliche Events mit Unterhaltung schafft.“ Eine Merkurist-Anfrage an die Rockalotta GmbH zu den Vorwürfen der Stadt Mainz blieb unbeantwortet. Dafür haben sich Mainzer Mallorca-Party-Fans bei Merkurist gemeldet, die bereits Tickets für das Event am 6. Juli gekauft hatten. Sie befürchten nun, auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Eine Leserin berichtet, dass sie bereits im Dezember Tickets für die Veranstaltung gekauft habe. Doch einige Wochen später änderte sich bei der Facebook-Veranstaltung zur Mallorca-Party der Veranstalter. Plötzlich sei die „Rockalotta GmbH“ ins Spiel gekommen. „Das hat mich stutzig gemacht“, sagt sie. Auf den Tickets zur Veranstaltung war zunächst noch das Logo des Partyveranstalters „Mallorcapartys Deutschland“ zu sehen. Der Veranstalter gehört zur „Summerfield Booking GbR“, die zu Teilen auch Matthias Distel - besser bekannt als Partysänger „Ikke Hüftgold“ - gehört. Laut der Leserin würde „Mallorcapartys Deutschland“ einen guten Ruf als Veranstalter genießen.

Gegenüber Merkurist erklärt Thomas Schenkel von „Summerfield Booking“, dass man zu keiner Zeit die Planung der Veranstaltung in Hechtsheim in der Hand hatte. „Die ‘Rockalotta GmbH’ war von Anfang an der Veranstalter des geplanten Events.“ „Rockalotta“ sei bis Januar 2019 ein Franchisepartner von „Summerfield“ gewesen. „Um weiteren Schaden für unsere Firma abzuwenden, haben wir uns dann von ‘Rockalotta‘ getrennt.“

Fans sollen Veranstalter kontaktieren

Stefan Kaufmann ist Prokurist der Mainzer Messe. Er vermittelte das Messegelände an „Rockalotta“, gehört hat er von den Veranstaltern seit Wochen nichts mehr. „Wir bedauern es, dass der Veranstalter den vertraglichen Bedingungen nicht nachgekommen ist“, erklärt er. Mallorca-Fans, die Karten für die Veranstaltungen gekauft haben, sollten den Veranstalter kontaktieren. Eine Merkurist-Leserin hat genau das in den vergangenen Tagen getan und eine überraschende Antwort erhalten.

Man sei dabei, einen Ersatztermin auf die Beine zu stellen, erklären die „Rockalotta“-Veranstalter. Derzeit würden Verhandlungen mit entsprechenden Künstlern laufen. Eine andere Leserin suchte Kontakt zum Tickethändler. Dort erhielt die Leserin die Antwort: „Bei der Veranstaltung sind die Ticketeinnahmen bereits an den Veranstalter ausgeschüttet worden.“ Laut eigener Aussage wartet der Zwischenhändler nun darauf, das Geld von „Rockalotta“ zurückzubekommen. Von einem Ersatztermin für die Mallorca-Party ist allerdings keine Rede. (mm)

Logo