Beschlossen: Mobiler Freizeitpark kommt

Schaustellerverbände einigen sich

Beschlossen: Mobiler Freizeitpark kommt

Der mobile Freizeitpark auf dem Hechtsheimer Messegelände ist jetzt beschlossene Sache. Darauf einigten sich die Mitglieder der Mainzer Schausteller und des Schaustellerverbands Rheinhessen, wie der Vorsitzende der Mainzer Schausteller, Marco Sottile, gegenüber Merkurist am Dienstagabend mitteilte.

Geplant ist es, den Freizeitpark schon Anfang Juli zu eröffnen. „Wir werden ab morgen mit Hochdruck an die Sache rangehen und versuchen, etwas Vernünftiges auf die Beine zu stellen“, so Sottile. Dafür habe man die Unterstützung der Stadt und der Mainzer Mobilität. „Es werden extra Busse bis zum Messegelände fahren.“ Zudem wolle die Stadt die Schausteller bei der Werbung unterstützen, die Stadtwerke sponsern den Strom. Unterstützt werde man zudem von Karl Strack, dem Geschäftsführer der Mainzer Messegesellschaft und dem Betreiber des Hechtsheimer Autokinos.

Der Aufbau auf dem etwa 10.000 bis 12.000 Quadratmeter großen Gelände könne sehr schnell gehen. Sottile sagt: „Von unserer Seite aus ist das in drei bis vier Tagen möglich - das wäre natürlich Rekordtempo.“ Welche Fahrgeschäfte die Mainzer erwarten, sei erst nächste Woche spruchreif. „Aber es wird ein paar Attraktionen geben“, so Sottile. Wie er bereits in der Vergangenheit gegenüber Merkurist sagte, würde das Gelände wohl eingezäunt und der Zutritt gesteuert, damit nicht zu viele Leute vor Ort sind.

Veranstalter sind die Interessengemeinschaft Mainzer Schausteller (IMSM) und der Schaustellerverband Rheinhessen. Insgesamt soll der mobile Freizeitpark für etwa sechs Wochen aufgebaut werden. Schon Anfang der Woche hatte sich angedeutet, dass es am Dienstagabend zu einer endgültigen Entscheidung kommen wird (wir berichteten). (nl)

Logo