Was sich jetzt bei den Mainzer Leihfahrrädern ändert

MVG-Radverleih feiert 10-jähriges Jubiläum in Mainz

Was sich jetzt bei den Mainzer Leihfahrrädern ändert

Am heutigen Donnerstag (21. April) feiert das Fahrradverleihsystem „meinRad“ sein zehnjähriges Bestehen in Mainz. Zum Jubiläum zieht die Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) Bilanz und kündigt zudem Neuerungen in Sachen Fahrradverleih an.

Am 21. April 2012 als gefördertes Pilotprojekt gestartet, haben sich die Mieträder schnell in Mainz etabliert. Laut MVG-Angaben haben Kunden in den vergangenen zehn Jahren mehr als 3,2 Millionen Fahrten auf den Rädern zurückgelegt. Aktuell stehen in Mainz, Wiesbaden, Budenheim und Ginsheim-Gustavsburg an knapp 250 Stationen rund 1300 der Räder zur Verfügung. Zwar sanken die Nutzerzahlen in den Jahren 2020 und 2021 auf rund 150.000 Fahrten pro Jahr, allerdings hing das laut Angaben der MVG auch mit der Corona-Krise zusammen. Seit Herbst 2021 verzeichne man nun wieder steigende Nutzerzahlen.

Das wird sich bei „meinRad“ jetzt ändern

Zum 1. Juni 2022 soll gleich eine Reihe von Neuerungen im Verleihsystem in Kraft treten, kündigt die MVG nun an. Die vielleicht wichtigste Änderung: Ab dem 1. Juni plant die MVG, das Ausleihen der Räder über eine neue App zu ermöglichen. Diese erhalten Nutzer der aktuellen „meinRad-App“ direkt als Update auf ihr Handy. „Wir werden die Kundinnen und Kunden innerhalb der nächsten Wochen nochmal kontaktieren, den genauen Ablauf des Umzugs erklären und diese auffordern, ihre Daten umzuziehen, damit eine Neuregistrierung entfällt“, so die MVG.

In jedem Fall müssen Kunden aber in der neuen App ein neues Preismodell auswählen, denn ab Juni werden Preise und Takte von „meinRad“ angepasst. „Wir wechseln zu 30-minütigen Takten, da diese mehr dem Verhalten unserer Mietradlerinnen und Mietradler entsprechen, die in der Regel eher kurze Strecken zurücklegen“, erklärt die MVG. „Außerdem gehen wir weg vom Jahresabo hin zum flexiblen, verbraucherfreundlichen 30-Tage-Preismodell Flex. Für viele Kundinnen und Kunden wird es günstiger, da kurze Fahrten ab Juni weniger kosten als bisher.“

Wer länger als 30 Minuten fährt, ist ab Juni zwar teurer als bisher unterwegs – durch eine Auswertung der Nutzungsstatistiken wisse man bei der MVG aber, dass dies nur sehr selten vorkomme. Diese Kunden könnten sich dann aber mit dem Flexpreis mit einer kürzeren Kündigungsfrist an „meinRad“ binden. Durch einen neuen Tagespreis radeln „meinRad“-Kunden nun aber für maximal 9 Euro pro Tag. Zudem können alle Mietradler künftig wieder bis zu vier Räder gleichzeitig ausleihen.

Weitere Informationen zu MVG-“meinRad“ gibt es hier.

Logo