Aus „Frittenlove“ wird „Israeli Kitchen“

Ab 3. Februar an der Binger Straße

Aus „Frittenlove“ wird „Israeli Kitchen“

Nachdem für fast zwei Monate „Frittenlove“ im Wohnzimmer des „me and all“-Hotels zu Gast war, kommt nun ein neues Konzept in das Pop-up-Restaurant: Ab Montag, 3. Februar, wird Manuel Kubitza von „Essen für uns“ hier israelisches Street-Food servieren.

Der Mainzer möchte die Gäste mit typischen Speisen aus dem Orient überzeugen. Bis zum 31. März wird es hier unter anderem Fladenbrot mit würzigen Dips wie Baba Ganoush (einer Auberginen-Sesam-Paste), Hummus-Varianten, das israelische Nationalgericht „Shakshuka“ (pochierte Eier mit Tomaten, vielen Kräutern und Feta) geben. Doch Kubitza bietet nicht nur herzhafte Gerichte an - für Fans von süßen Gerichten wird es frischen Joghurt mit Granatäpfeln, Mango und Honig oder Pistazieneis im Nest von Kadaifi (engelshaargleiche Teigfäden mit Kardamomsirup) geben.

Auch Hotelmanager Holger Hanselmann freut sich auf den neuen Food-Pop-Up: „Uns hat das Pop-up-Konzept mit ‘Frittenlove’ so viel Spaß gemacht, dass wir uns nun freuen, mit Manuel einen echten Local Hero bei uns einziehen zu lassen, der eine neue Speisekarte mitbringt.“

Der Food-Pop-up „Isreali Kitchen“ hat montags bis samstags von 17 bis 23 Uhr im „me and all“-Hotel in der Binger Straße 23 geöffnet. (df)

Logo