Fastnacht soll grüner werden

Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz gehen auch an der Fastnacht nicht vorbei. Welche Gedanken sich der größte Mainzer Fastnachtsverein, der MCV, um die neue Kampagne macht.

Fastnacht soll grüner werden

Traktoren und Lkw ziehen die Motivwagen, Plastikverpackungen und Konfetti liegen am Rosenmontag in den Straßen: Nach Klima- und Umweltschutz klingt das erstmal nicht. „Wird die nächste Fastnachtskampagne nachhaltiger und klimaneutral werden?“ Dies ist die Frage, die sich nicht nur Merkurist-Leser Karl in seinem Snip stellt. Auch die Fastnachtsvereine beschäftigen sich mit diesem Thema. So auch der größte der Vereine, der Mainzer Carneval Verein (MCV), der unter anderem den Rosenmontagszug ausrichtet. Wir haben mit Pressesprecher Michael Bonewitz gesprochen.

„Das Thema Nachhaltigkeit ist bei uns im Verein schon seit einigen Jahren ein Thema“, sagt er. Vor zwei Jahren habe man zum Beispiel entschieden, bei der Kappenfahrt keine Cabrios mehr einzusetzen. Der Verein nutze sogenannte Elektro-Golf-Caddys, die mit E-Motoren laufen. „Auch beim Rosenmontagszug setzen wir ein erstes Zeichen und rüsten gerade die MCV-Zug-Ente mit einem E-Motor aus. Eine solche Entscheidung hat logischerweise weitere Konsequenzen, denn wir benötigen dann auch eine Ladestation in der MCV-Wagenhalle.“ Hier sei man gerade im Gespräch mit einem Sponsor, der eine „Wallbox“ spenden will. „Allein die Umrüstung des VW-Motors für die MCV-Zug-Ente kostet bereits über 10.000 Euro“, sagt Bonewitz.

Pferdegespanne als Alternative zu Lkw und Traktoren

Schwieriger werde es beim Thema Motivwagen. Diese seien allesamt auf Lkw-Fahrgestelle aufmontiert. „Das wird logischerweise auch sehr teuer“, so der MCV-Sprecher. „Wir haben alleine 15 Chassis, dazu diverse Traktoren für die Prunkwagen. Es lässt sich leicht hochrechnen, dass hier Investitionen notwendig sind, die in die Hunderttausende gehen.“ Dabei sei aber zu beachten, dass sich sicherlich auch die anderen Fastnachtsvereine und Garden Gedanken machen könnten, wie sie ihre Wagen nachhaltig ziehen können. „Alternativ setzen ja schon jetzt einige Garden und Vereine Pferdegespanne ein.“

Unabhängig davon sei bereits ein Arbeitskreis gegründet worden, der sich mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Straßenfastnacht auseinandersetzt. „Da der MCV ehrenamtlich organisiert ist und wir neben der reinen Organisation der Straßenfastnacht, auch die Posse im Staatstheater und unsere Saalfastnacht organisieren, wird dies allerdings ein Prozess werden, der sich über mehrere Jahre erstrecken wird.“ Aber man setze sich mit dem Thema intensiv auseinander, wolle auf der einen Seite die Tradition bewahren, auf der anderen Seite aber auch nachhaltig Akzente setzen. „Ganz wichtig ist dabei, dass auch die Zuschauer mitmachen. Logischerweise sind wir auch aufgeschlossen für Anregungen und Ideen, auch wenn wir nicht alles sofort umsetzen können“, so Bonewitz abschließend.

Welche Vorschläge habt Ihr für eine nachhaltige Fastnachtskampagne? Schreibt es in die Kommentare! (pk)

Logo