Diese Corona-Regeln gelten ab heute in Mainz

Neue Kontaktbeschränkungen ab Dienstag

Diese Corona-Regeln gelten ab heute in Mainz

Vom heutigen Dienstag an gelten in Rheinland-Pfalz neue Corona-Regeln. Grundlage dafür ist die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vom vergangenen Dienstag. Wir geben euch einen Überblick, welche Regeln jetzt in Rheinland-Pfalz gelten.

Kontaktbeschränkungen

Auch für Geimpfte und Genesene gelten ab heute Kontaktbeschränkungen. Sie dürfen sich nur noch mit maximal zehn Personen treffen. Ungeimpfte dürfen sich weiterhin nur mit dem eigenen Hausstand und maximal zwei weiteren Personen treffen. Ausgenommen sind jeweils Kinder unter 14 Jahren. Sobald eine ungeimpfte Person an einem Treffen teilnimmt, gelten die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte: ein Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts.

Für Treffen im privaten Raum bestehen keine Einschränkungen für Zusammenkünfte.

Veranstaltungen

Überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen dürfen seit Donnerstag nur noch ohne Zuschauer stattfinden. Das betrifft unter anderem Fußballspiele und sonstige Veranstaltungen mit einer üblichen Zuschauerzahl über 1000.

Clubs

Ebenfalls schon am Donnerstag mussten alle Clubs und Diskotheken schließen. Kneipen, Bars und Restaurants sind von dieser Regelung nicht betroffen.

Silvester

Es gilt ein landesweites Verkaufsverbot von Pyrotechnik der Kategorie 2, zum Beispiel Böller und Raketen. Vom Verbot ausgenommen seien beispielsweise Knallfrösche oder auch Wunderkerzen. Ein generelles Verbot des Abbrennens von Böllern im öffentlichen Raum wurde in der jüngsten Verordnung nicht ausgesprochen. Die Stadt Mainz empfiehlt allerdings, das Zünden generell zu lassen - „um Unfälle zu vermeiden und die Krankenhäuser während der Corona-Pandemie nicht zusätzlich zu belasten“.

Unabhängig davon gelte in Mainz für weite Teile der historischen Altstadt und den zahlreichen, besonders brandempfindlichen Fachwerkhäusern ein gesetzliches Abbrennverbot. Auch in diesem Jahr würden wieder Kontrollen zur Einhaltung der Regelungen stattfinden. Diese erfolgten stichprobenartig, wo konkret, werde aber nicht bekanntgegeben.

Sonstige Regeln

In Innenräumen gilt für Erwachsene flächendeckend die 2G-plus-Regel. Das heißt: Der Zugang ist nur für Personen zulässig, die genesen oder geimpft sind und zusätzlich ein negatives Testergebnis vorweisen können. Personen, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben, sind von dieser Testpflicht ausgenommen. Im Außenbereich gilt die 2G-Regel. Ausnahmen von diesen Regeln gibt es für Kinder unter 12 Jahren, die keinen Test benötigen, sowie für ungeimpfte Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre. Für sie gilt die 3G-Regel.

Die 3G-Regel gilt außerdem im ÖPNV, an Hochschulen, bei Gottesdiensten und am Arbeitsplatz. Für körpernahe Dienstleistungen wie beim Friseur, bei der Kosmetik oder bei der Fußpflege gilt die 2G-Regel sowie eine Maskenpflicht. Bei körpernahen Dienstleistungen, bei denen keine Maske getragen werden kann, zum Beispiel bei der Bartpflege, gilt die 2G-plus-Regel.

Vorerst gültig bis Mitte Januar

Die veränderte Corona-Verordnung gilt vorerst bis zum 20. Januar. Bereits am 7. Januar wollen sich Bund und Länder aber erneut treffen, um über die Wirkung der neuen Regeln zu sprechen. Einen genaueren Überblick über die Regeln findet ihr hier.

Logo