Corona-Krise: Dreyer gegen Mundschutz-Pflicht

„Nicht die Lösung des Problems“

Corona-Krise: Dreyer gegen Mundschutz-Pflicht

In einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag äußerte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gemeinsam mit dem Virologen Prof. Bodo Plachter zu den Maßnahmen im Kampf gegen Corona in Rheinland-Pfalz.

Dabei sprach sich Dreyer deutlich gegen eine ins Gespräch gebrachte Mundschutzpflicht aus. „Ich bin nicht dafür. Denn es darf eins nicht passieren: Dass die Menschen denken, ich habe einen Mundschutz auf und das wars. Wir dürfen nicht suggerieren, dass der einfache Mundschutz die Lösung des Problems ist“, so die Ministerpräsidentin. Die einfachen Masken als Fremdschutz sieht Dreyer dennoch als gute Option für die Bürger.

Auch Virologe Plachter teilte diese Ansicht: „Es ist eine zusätzliche Maßnahme. Wie gut dieser Schutz allerdings sein kann, dass kann niemand sagen. Das sollte aber nicht dazu führen, dass andere Maßnahmen vernachlässigt werden.“ Zudem erklärte Dreyer, dass die aktuell geltende Kontaktsperre weiterhin bis zum 19. April in Kraft bleibt. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass diese Phase verkürzt werde, sofern sich die Situation ändere.

Zu den aktuellen Corona-Zahlen in Rheinland-Pfalz erklärte Virologe Plachter: „Wir haben Stand heute 2839 Infizierte in Rheinland-Pfalz. Zudem gibt es 22 Tote.“ Aktuell habe man den Eindruck, dass die Zahlen zurückgingen. Dies sei aber mit sehr großer Vorsicht zu betrachten. Man müsse weiter beobachten. Zudem müsse man die Maßnahmen jetzt weiter stringent durchführen. (mo)

Logo