Immobilien-Preise in Mainz legen rasant zu: Das sind die „Premium“-Lagen

Wo die Preise besonders gestiegen sind

Immobilien-Preise in Mainz legen rasant zu: Das sind die „Premium“-Lagen

Die Immobilien-Preise in Mainz sind in den letzten zehn Jahren teilweise bis zu 120 Prozent angestiegen. Zudem haben Immobilien-Inserate eine immer kürzere Verweildauer. Zu diesem Ergebnis kommt ein Marktbericht des Unternehmens „Von Poll Immobilien“.

Wie es in dem Bericht heißt, „überzeugen sowohl Mainz als auch der Landkreis Mainz-Bingen durch ihre attraktive Lage im Rhein-Main-Gebiet, gepaart mit einer guten Infrastruktur und vielen Naherholungsmöglichkeiten. Das Interesse an Wohnraum in diesen begehrten Regionen wird auch in Zukunft nicht abreißen.“ Diese Entwicklung wirke sich nicht nur auf die Immobilienpreise, sondern auch zunehmend auf eine sinkende Vermarktungsdauer aus, so der geschäftsführende Gesellschafter bei „Von Poll Immobilien“, Daniel Ritter.

Kaufpreise für Wohnimmobilien steigen kontinuierlich

Im Jahr 2021 wurden 363 Ein- und Zweifamilienhäuser in Mainz veräußert. Der durchschnittlich gezahlte Kaufpreis stieg um 16,6 Prozent gegenüber 2020 auf einen neuen Höchstwert von 628.430 Euro. Gegenüber 2012 ist damit sogar eine Steigerung von 83 Prozent zu beobachten.

Der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung kletterte um 10,7 Prozent auf 326.961 Euro. Auch bei den Quadratmeterpreisen ist seit 2012 ein kontinuierlicher Aufwärtstrend zu beobachten. Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Bestandswohnungen verzeichnen mit derzeit 4136 Euro einen deutlichen Anstieg von 115,5 Prozent gegenüber 2012. Bei Eigentumswohnungen im Neubau sind es mit 6175 Euro pro Quadratmeter sogar 117,1 Prozent.

Insgesamt hat sich die durchschnittliche Vermarktungsdauer von Wohnimmobilien in Mainz sowohl im Haus- als auch im Wohnungssegment um mehr als die Hälfte verkürzt. Während Ein- und Zweifamilienhäuser im vierten Quartal 2018 noch rund 113 Tage auf dem Markt verweilten, waren es im vierten Quartal 2021 nur noch circa 53 Tage.

Aktuelle „Premium- und Trendlagen“

Zu den begehrtesten Lagen für Eigentumswohnungen zählen unter anderem die Mainzer Altstadt entlang des Rheins am Winterhafen und auch die Neustadt mit dem Zollhafen. Die Kaufpreise für eine Neubauwohnung im Zollhafen rangieren zwischen 6250 und 9900 Euro pro Quadratmeter, für eine Altbauwohnung am Rhein zahlen Käufer dagegen bis zu 9500 Euro pro Quadratmeter. In der Mainzer Neustadt kostet eine Altbauwohnung mittlerweile bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter. Und im Gonsenheimer Villenviertel kostet laut Bericht eine hochwertig ausgestattete Villa bis zu 3,3 Millionen Euro. Durchschnittlich müssen Käufer hier zwischen 1,8 Millionen Euro und 2,1 Millionen Euro einkalkulieren.

Den detaillierten Marktbericht zu Wohnimmobilien in Mainz listet von „Von Poll Immobilien“ auf ihrer Website auf.

Logo