Ab Montag: Weitere Öffnungen in Rheinland-Pfalz

Ministerpräsidentin Malu Dreyer informiert auf Pressekonferenz

Ab Montag: Weitere Öffnungen in Rheinland-Pfalz

Nachdem beim Bund-Länder-Gipfel am Mittwochabend ein fünfstufiges Öffnungskonzept beschlossen wurde (wir berichteten), hat Malu Dreyer nun erklärt, was die Öffnungsschritte für Rheinland-Pfalz bedeuten.

Ab kommendem Montag (8. März) können sich wieder zwei Hausstände treffen, jedoch nicht mehr als fünf Personen. Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Bisher galt, dass sich ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen durfte.

Zudem werden ab dem 8. März Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte wieder öffnen. Auch die körpernahen Dienstleistungen können wieder starten. Wenn dabei keine Maske getragen werden kann, wie zum Beispiel in der Kosmetik, muss ein tagesaktueller Test vorgezeigt werden. Erst ab einer stabilen Inzidenz unter 50 kann der Einzelhandel generell wieder geöffnet werden.

Einzelhandel: Wie geht es weiter?

Der dritte Schritt - die Öffnung des Einzelhandels - ist abhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz. In Rheinland-Pfalz lag diese in den vergangenen Tagen mal unter und mal über 50. Zunächst soll deshalb in Rheinland-Pfalz nur das Terminshopping erweitert werden: Ein Kunde pro 40 Quadratmeter darf mit vorherigem Termin einkaufen. Weitere Schritte sollen in den nächsten Tagen mit Industrie- und Handelskammern, dem Einzelhandelsverband und den kommunalen Spitzenverbänden besprochen. Sollte die 7-Tage-Inzidenz im Land stabil unter 50 liegen, könne der Einzelhandel wieder öffnen. Auch Museen, Galerien und botanische Gärten könnten dann mit Terminbuchung und Dokumentation öffnen.

Auch kontaktfreier Sport soll ab kommenden Montag wieder mehr möglich sein - insbesondere für Kinder unter 14 Jahren. „Hier werden auch Gruppenangebote ermöglicht“, so Ministerpräsidentin Dreyer.

Perspektive für Außengastronomie und Kultur

Wenn die 7-Tagesinzidenz weitere 14 Tage stabil bleibt, kann ab dem 22. März auch die Außengastronomie wieder öffnen. Gleiches gilt für Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos. Auch kontaktfreier Sport in Innenräumen soll dann wieder möglich sein. Liegt die Inzidenz über 50, sind für diese Angebote tagesaktuelle Schnell- oder Selbsttests verpflichtend. Eine Öffnungsperspektive für Innengastronomie und Hotels gibt es hingegen noch nicht. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr Perspektiven für die Gastronomie schaffen, aber es ist schon mal ein großer Fortschritt, dass Gastronomen die Außenbereiche öffnen können“, so die Ministerpräsidentin dazu.

Auch für Rheinland-Pfalz ist eine sogenannte Notbremse bei einer Inzidenz über 100 vorgesehen. Steigt die 7-Tagesinzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100, ziehen wir ab dem zweiten darauffolgenden Werktag die Notbremse und kehren zu den heute gültigen Regelungen zurück.

Logo