Sabrina Möhn erhält die Krone

Bei der Rotweinverkostung "Best of Mainzer Weine" im Rathaus präsentieren Mainzer Winzer noch bis Sonntag ihre Weine. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit der Krönung der Mainzer Weinkönigin und der Weinprinzessin.

Sabrina Möhn erhält die Krone

Als "historischen Moment" bezeichnete der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling die Wahl zur Mainzer Weinkönigin und ihrer Prinzessin. Zum ersten Mal seit 37 Jahren gibt es in Mainz wieder zwei Repräsentantinnen der edlen Tropfen.

Dass die Kronen an Sabrina Möhn und Malenka Stenner gehen, war bereits vor der Feier im Ratsaal bekannt. Doch wer nun Prinzessin und wer Königin wird, das entschied sich erst, als Michael Ebling den Umschlag mit den Namen öffnete. Bewacht wurde der Saal von Stadtsoldaten und die Plätze, auf denen normalerweise Politiker sitzen, waren bis zur Galerie hin besetzt mit Besuchern. Unter Trommelwirbel verkündete Ebling schließlich, dass die Krone der Prinzessin an die 22-jährige Malenka Stenner geht, und die 25-jährige Sabrina Möhn den Saal als Königin verlassen wird.

"Ich kann es noch gar nicht glauben, nach elf Monaten endlich nicht mehr nur Kandidatin zu sein, sondern auch die Krone zu tragen", sagte Malenka, als sie zur Prinzessin wurde. "Ich freue mich vor allem, die Aufgaben als Duo bewältigen zu können", so die neue Weinkönigin Sabrina.

Seit Januar haben die beiden jungen Mainzer Frauen um die Titel gekämpft. Dabei mussten sie nicht nur ihr Fachwissen rund ums Thema Wein in mehreren Fachbefragungen vor einer Jury beweisen, sondern auch kreative Aufgaben lösen und sich in sozialen Netzwerken für eine Bürgerabstimmung vorstellen.

Wissen um den Wein bringen beide mit: Als Töchter von Winzerfamilien sind sie mit den Reben großgeworden, nun wollen sie gemeinsam die Mainzer Weine in der ganzen Welt repräsentieren. "Ich bin froh, dass es wieder eine Krönung gab", sagte Sabrina Möhn. Anlass der Wahl war das 200-jährige Rheinhessen-Jubiläum 2016. Am meisten freue sich die Weinkönigin darauf, internationale Bekanntschaften zu machen, und neue Perspektiven in ihrem Amt zu gewinnen. Ihr Ziel sei es, während ihrer Amtzeit den Mainzer Wein einem breiteren Publikum vorzustellen "und noch mehr Menschen zu uns in unsere schöne Stadt zu holen", so die Laubenheimerin.

Nach der Kröung erinnert sich Weinprinzessin Malenka Stenner vor allem an die außergewöhnlichen Wettbewerbe zurück, in denen sich die beiden Kandidatinnen seit Januar zu behaupten hatten. "Wir mussten Weine mit Tieren assoziieren und eine Weinglas bei einer Fahrt auf dem Kettenkarussell vor dem Überschwappen bewahren", nennt die Hechtsheimerin zwei Beispiele und lacht.

Nach der Zeremonie wurden die beiden Weinhoheiten von Stadtsoldaten und mit Trommelwirbel durch das Rathaus begleitet, wo auf die Krönung angestoßen wurde.

Im Foyer ging es dann direkt weiter bei der Weinverkostung "Best of Mainzer Weine". Bereits im Frühjahr wurden im Rahmen dieser Veranstaltung Weißweine vorgestellt, noch bis morgen präsentieren 18 Winzer aus den Mainzer Vororten Laubenheim, Hechtsheim und Ebersheim insgesamt 54 Rotweine, sechs Edelsüße Weine und acht Sekte.

Zu den Highlights der Veranstaltung gehört auch eine Blindverkostung von sechs ausgesuchten Weinen. Die Besucher können dabei für ihren Favoriten stimmen und Weinpakete gewinnen. "Im Letzten Jahr haben rund 600 Besucher den Weg zur Verkostung "Best of Mainzer Weine" gefunden, ich glaube in diesem Jahr könnten es noch mehr werden", freute sich Michael Ebling über den Besucheransturm am ersten Tag.

Die Verkostung findet noch einmal am morgigen Sonntag, 08. November, von 14 bis 18 Uhr im Foyer des Mainzer Rathauses statt. Der Eintritt kostet zehn Euro. Die Weine können außerdem vor Ort gekauft werden. Ab einem Einkauf von 100 Euro, wird das Eintrittsgeld mit dem Kauf verrechnet. Ein Einkauf ist auch ohne Eintrittskarte möglich.

Merkurist