Party? Platzverweise? Fehlverhalten? So ist die Lage am Mombeach in Mainz

Eigentlich ist das Mainzer Rheinufer in Mombach Naturschutzgebiet. Doch im Laufe der Jahre hat sich der „Mombeach“ eher zu einem Partystrand entwickelt. Wie es dieses Jahr bisher aussieht.

Party? Platzverweise? Fehlverhalten? So ist die Lage am Mombeach in Mainz

Vor allem an heißen Sommertagen ist das Mombacher Rheinufer ein beliebtes Ausflugsziel. Am „Mombeach“, wie er auch genannt wird, halten sich in Spitzenzeiten dann teilweise mehrere Hundert Menschen auf, die dort unter anderem auch grillen und Partys feiern oder sogar zelten. Doch erlaubt ist das nicht. Denn das Mombacher Rheinufer ist seit 1995 Naturschutzgebiet, in dem viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten beheimatet sind.

Keine 24/7-Kontrolle

Deswegen hatte die Stadt Mainz auch für dieses Jahr Kontrollen vor Ort angekündigt. So sollten „wieder dezidiert unangekündigte Kontrollaktionen“, gegebenenfalls gemeinsam mit dem Grün- und Umweltamt, durchgeführt werden. Zugleich müsse aber auch klar sein, dass eine 24/7-Kontrolle im Sommer durch das Ordnungsamt bei der Vielzahl von Zuständigkeiten nicht machbar ist, hieß es zuletzt von Seiten der Stadtverwaltung.

Und in der Tat, bisher war das Ordnungsamt mit anderen Dingen beschäftigt, wie Stadtsprecher Marc André Glöckner auf Anfrage erklärt. Bedingt durch die vorrangige Überwachung der Corona-Schutzvorschriften sowie der Witterungs- und Hochwassersituation hätten bisher noch keine größeren Kontrollmaßnahmen stattgefunden.

Insbesondere aufgrund des derzeitigen Hochwassers könne der fragliche Uferbereich aktuell nicht genutzt werden. „Die Örtlichkeit wurde bereits mehrfach routinemäßig durch den Feldschutz aufgesucht, ohne dass dort jedoch Personen angetroffen werden konnten“, sagt Glöckner. Es sei jedoch weiterhin beabsichtigt, Kontrollen, insbesondere bei günstigen Witterungslagen, durchzuführen.

Logo