Straßenbahnen bekommen Fahrscheinautomaten

Ab Sommer auch bargeldloser Ticketkauf in Bussen

Straßenbahnen bekommen Fahrscheinautomaten

Bis Ende des Jahres sollen 41 Straßenbahnen in Mainz mit bargeldlosen Fahrkartenautomaten aufgerüstet werden. Das meldet die Mainzer Mobilität.

Sobald die Automaten in Betrieb genommen werden, können die Fahrgäste mit EC-Karte, Kreditkarte, Google Pay und Apple Pay zahlen. Außerdem plant die Mainzer Mobilität die Einführung einer Prepaid-Bezahlkarte – mit dieser können dann auch Fahrgäste ohne eigenes Bankkonto oder Kinder Fahrkarten an den Automaten kaufen. Die Automaten des Herstellers ICA Traffic GmbH ersetzen den bisherigen Fahrscheinverkauf beim Fahrpersonal. Ein Erwerb von Fahrscheinen gegen Bargeld ist dann in den Straßenbahnen nicht mehr möglich.

Laut Mainzer Mobilität bringt die neue Regelung mehrere Vorteile: Die Straßenbahnen werden pünktlicher, weil der Fahrer nicht mehr mit dem Fahrkartenverkauf beschäftigt ist. Zudem kann er sich stärker auf das Fahren konzentrieren. Das kontaktlose Zahlen am Automaten reduziere das Infektionsrisiko. Zudem verbesserten sich durch das bargeldlose Zahlen viele interne Prozesse bei der Mainzer Mobilität und man spare Kosten beim Umgang mit dem Bargeld.

An allen Verkaufsstellen außerhalb der Straßenbahnen werden die Fahrscheine weiterhin auch gegen Bargeld angeboten – dies gilt auch für die Automaten an den Haltestellen. Ab Sommer wird auch der Fahrscheinkauf über die App der Mainzer Mobilität möglich sein.

Bereits im Laufe des Sommers wird in den Bussen der Mainzer Mobilität zusätzlich zum Verkauf gegen Bargeld auch der bargeldlose Fahrscheinkauf möglich sein – wie bisher beim Fahrer. Auch hier kann die Prepaid-Bezahlkarte eingesetzt werden. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Die Automatenbeschaffung wird vom Bundesverkehrsministerium gefördert. Die Kosten für die Automaten und die notwendigen Umrüstungen der Straßenbahnen belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Die Hälfte davon wird über Fördergelder finanziert.

Logo