Nach Pannenhilfe: Straßenbahnfahrer sucht seine Retterinnen

Es regnet in Strömen und die Scheibenwischer sind defekt: Das ist für einen Straßenbahnfahrer ein Problem. Hilfe bekam er dann allerdings von zwei Fahrgästen. Jetzt sucht die Mainzer Mobilität die beiden Frauen.

Nach Pannenhilfe: Straßenbahnfahrer sucht seine Retterinnen

Strömender Regen und ein defekter Scheibenwischer: An diesem Donnerstag lief es für einen Straßenbahnfahrer der Mainzer Mobilität gar nicht gut. Der Fahrer der Linie 51 konnte unter diesen Umständen unmöglich weiterfahren. Doch zum Glück befanden sich zwei junge Frauen in der Straßenbahn – und konnten helfen.

Rettung durch Kabelbinder

„Herzlichen Dank an die beiden Retterinnen, die einem unserer Kollegen in einer misslichen Lage ausgeholfen haben“, schreibt die Mainzer Mobilität (MM) auf ihrer Facebook-Seite. Um 15:22 Uhr bemerkte der Fahrer den Defekt. Kurzerhand habe er dann per Innenansage gefragt, ob nicht einer der Fahrgäste aushelfen könnte. Und tatsächlich: Zwei junge Frauen kamen dem Fahrer mit Kabelbinder und Haargummi zu Hilfe.

Mit den Kabelbindern konnte der Fahrer die defekten Scheibenwischer fixieren und dann seine Fahrt fortsetzen. Von der Hilfe der beiden Frauen sei der Fahrer so begeistert gewesen, dass er am Freitag ein kleines Dankeschön bei seinem Arbeitgeber vorbeibrachte - zwei Schokoriegel und Ersatzkabelbinder, schreibt die Mainzer Mobilität. Diese möchte er seinen Helferinnen gerne schenken.

Frauen gesucht

Die MM sucht nun über ihre Social-Media-Kanäle nach den Frauen: „Liebe Retterinnen, melden Sie sich gerne mit einer privaten Nachricht für eine Übergabe.“

Der Post und die Aktion der beiden Helferinnen kommt bei den Facebook-Usern gut an. Nutzerin Bianca schreibt: „Tolle Menschen“, eine andere schreibt „Super“. Der ein oder andere Nutzer wundert sich allerdings, dass die beiden Frauen Kabelbinder in der Handtasche dabei hatten. „Was Frau halt so in der Handtasche hat, Kabelbinder“ oder „Was Frauen so alles in ihren Taschen haben“. (rk)

Logo