Hackerangriff sorgt für Fahrtausfälle

Auch Ticketkauf betroffen

Hackerangriff sorgt für Fahrtausfälle

Der Hackerangriff auf den IT-Dienstleister der Mainzer Stadtwerke (wir berichteten) hat auch Auswirkungen auf die Angebote der Mainzer Mobilität (MM). Das teilt die MM am Montag mit. Wie lange mit Problemen zu rechnen ist, sei noch nicht abzusehen.

So kann es laut MM zu „Unregelmäßigkeiten im Fahrplan“ kommen. Möglich seien einzelne Fahrtausfälle und Verspätungen. Fahrgäste könnten sich darüber in den Apps und an den digitalen Anzeigen der Haltestellen informieren.

Im Verkehrscenter am Hauptbahnhof und an den mobilen Automaten in den Straßenbahnen sei aktuell kein Fahrscheinkauf möglich. Fahrgäste erhielten die Fahrscheine weiterhin an den Automaten an Haltestellen, über die App „Mainzer Mobilität“ und an allen Vorverkaufsstellen. Auch in den Bussen beim Fahrpersonal könnten Fahrscheine weiterhin bargeldlos gekauft werden.

Die Internetseite der Mainzer Mobilität ist aktuell nicht erreichbar. Davon nicht betroffen ist der Mobilitätsplaner. Für Fahrplanauskünfte sollen Kunden auf die App der Mainzer Mobilität ausweichen. Aktuell ist die MM auch nicht per E-Mail erreichbar. Fahrgäste mit dringenden Anliegen sollen anrufen (06131 12 77 77). Auch betroffen seien Online-Anträge von Abonnements und Schülertickets, die nach Freitag 12 Uhr eingegangen sind. Sollten Fahrgäste danach einen Antrag online abgesendet haben, müssen sie ihn laut MM noch einmal in Papierform abgeben.

Sonderfahrtenevents, die ab Donnerstag (16. Juni), stattfinden sollen, fallen aus. Die Mainzer Mobilität bittet Kunden mit gebuchten Sonderfahrten, sich unter der Telefonnummer 06131 12 77 77 zu melden.

Logo