4 bewegende Gastro-Geschichten aus Mainz

Was hat Jürgen Klopp mit der Kultkneipe L' Arcade zu tun? Wie rettet ein Gastronom seinem Stammgast das Leben? Und woher kommt der Name „Onkel Oskar“? Wir erzählen euch Geschichten aus der Mainzer Gastronomie.

4 bewegende Gastro-Geschichten aus Mainz

Seit 2. November 2020 muss die Gastronomie in Mainz geschlossen bleiben, nur Straßenverkauf sowie Abhol- und Lieferservices sind derzeit erlaubt. Für Gastronomen und ihre Gäste eine harte Zeit. Damit die Mainzer Kneipen und Restaurants nicht in Vergessenheit geraten, erinnern wir euch an die schönen Geschichten aus der Mainzer Gastronomie. In unserem ersten Teil geht es um einen Gastwirt mit Herz, einen ungewöhnlichen Namen und um den Lebensretter für einen Stammgast.

Trattoria am Kaisertor

Direkt an der Grenze zwischen Neustadt und Altstadt befindet sich das italienische Restaurant „Trattoria am Kaisertor“. Die „Trattoria“ besticht nicht nur durch original italienische Küche und einen günstigen Mittagstisch, sondern auch durch einen besonders sozialen Chef. Majid Akrri bittet regelmäßig mittellose Menschen an seinen Tisch.

Reisebuchautor Johannes Kral beobachtete eine solche Szene: „Ich saß im Sommer auf der Terrasse der Trattoria. Ein obdachloser Mann mit Schlafsack und Plastiktüten kam an meinen Tisch und wollte etwas von meinem Brot haben.“ Der Inhaber des Restaurants habe den Obdachlosen daraufhin gefragt, was er da mache. „Es tut mir leid“, habe der Mann geantwortet, „ich habe Hunger.“

Wie der „Trattoria“-Chef dann reagierte, beeindruckte Kral. Statt den Obdachlosen abzuweisen, bat er ihn, an einem der Tische Platz zu nehmen. „Was möchtest Du essen?“ Er spendierte dem Mann einen Teller mit Fleisch, Kartoffeln, Gemüse und dazu eine Cola. Für Akrri eine Selbstverständlichkeit. „Wenn jemand vor der Tür steht und sagt, er hat Hunger, muss man ihm etwas zu Essen geben.“

Onkel Oskar

Im Herbst 2018 eröffnete die Weinbar „Onkel Oskar“ in der Rheinallee. Seitdem werden dort rheinhessische Weine, Craftbiere, Gins und Antipasti verkauft. Doch woher kommt eigentlich der Name? „Oskar war ein Onkel der Familie meiner Frau. Er wohnte damals in diesem Haus“, erzählt Inhaber Sven Hillenbrand-Weisheit. Seine besondere Geschichte: Oskar lief in Frauenkleidern herum. Und das in der NS-Zeit. „Er musste diese Neigung verstecken.“ Onkel Oskar wurde sowohl im Namen der Bar als auch im Logo verewigt, das von Lisa Triller entworfen wurde. „Er war nicht nur ein liebenswertes Familienmitglied, sondern auch eine liebenswerte, gutaussehende Dame“, so Hillenbrand-Weisheit.

Klopp L’ Arcade

Mehr als 30 Jahre gab es die Kultkneipe „L’ Arcade“ am Leichhof. Im Mai 2019 kam das überraschende Aus. Nicht nur für ihre legendären Fastnachtspartys war die Kneipe bekannt, sondern auch für eine besondere Geschichte.

In der früheren Stammkneipe des damaligen Mainz 05-Trainers Jürgen Klopp wurde Thomas Negers Hit „Im Schatten des Doms“ jahrelang als Rausschmeißer gespielt. Doch Klopp wollte die Kneipe erst recht nicht verlassen, wenn das Lied lief. Wenn er in der Kneipe war, musste das Lied mehrmals am Abend gespielt werden.

Später setzte Klopp sogar durch, dass der Hit im Stadion gespielt wird. Dem damaligen Manager von Mainz 05, Christian Heidel, soll Klopp scherzhaft mit Rücktritt gedroht haben, wenn er das Lied nicht spielen lässt. Heidel akzeptierte und seitdem wird „Im Schatten des Doms“ bei den Heimspielen der 05er gespielt.

Gastwirt rettet Stammgast das Leben

Juni 2017: Der Stammgast (79) einer Mainzer Kneipe klagt über Kreislaufprobleme, verzichtet aber auf medizinische Hilfe. In den vier Tagen danach sieht der Gastwirt den Mann nicht mehr in seiner Kneipe - und das, obwohl der 79-Jährige sonst nahezu täglich da war.

Der Gastwirt reagiert genau richtig: Er ruft die Polizei. Und rettet damit dem Mann das Leben. Denn die Polizei stellt vor Ort fest, dass der Briefkasten schon einige Tage nicht mehr geleert worden war und der Fernseher oder das Radio läuft. Auf mehrfaches Klingeln und Klopfen reagiert niemand, also öffnet die Feuerwehr die Tür. Der 79-Jährige liegt nach einem Sturz hilflos in der Wohnung und wird in ein Mainzer Krankenhaus gebracht. Dank des Gastwirts überlebt der Mann.

Logo