Das FILMZ-Festival startet in Mainz

Film-Previews, Filmtalks und ein Stummfilmkonzert: Das FILMZ-Festival startet mit einem bunten Programm. Wir verraten euch, was die Highlights sind.

Das FILMZ-Festival startet in Mainz

Das 20. FILMZ-Festival startet am Donnerstag mit seinem Programm: Kinofilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, Vorträge von Drehbuchautoren und Partys stehen auf dem Plan. Die Eröffnungsgala findet im Kleinen Haus des Staatstheaters statt. Dort wird der Film „Lieber Thomas“ mit Albrecht Schuch und Jella Haase gezeigt. Während der Festivalwoche laufen insgesamt rund 100 Filme in den Mainzer Programmkinos Capitol, Palatin und CinéMayence. Darüber hinaus werden ausgewählte Filme für 5 Euro auch „on demand“ für Zuschauer auf dem heimischen Fernsehbildschirm abrufbar sein.

Was erwartet die Festival-Besucher?

Ein Highlight des FILMZ ist das Stummfilmkonzert am 12. November – eine Festival-Tradition. Dieses Jahr läuft der Stummfilm „Cagliostro“. Es geht um einen Betrüger im 18. Jahrhundert, der sich unsterblich verliebt und dafür ein intrigantes Spiel in der Pariser High Society startet. Noch vor dem deutschen Kinostart ist außerdem ein Preview des Films „Windstill“ am 8. November im Palatin zu sehen. Das Familien-Drama handelt von einer Mutter, die aus ihrem Arbeits- und Familienalltag ausbricht. Sie flüchtet in ihre Heimat, wo ihre Schwester den Bauernhof ihrer verstorbenen Eltern betreibt.

Außer Filmvorstellungen wird es beim FILMZ auch Vorträge geben. Der Drehbuchautor und Kameramann Michael Bertl liest zum Beispiel aus seinem Buch „Das richtige Bild“. Damit geht er nach eigenen Angaben Fragen nach wie „Was macht ein gutes Bild aus?“ oder „Wie gestalte ich ein bewegtes Kamerabild?“ Das diesjährige Symposium dreht sich um die deutsch-französische Filmhistorikerin Lotte Eisner. Sie setzte sich zu ihrer Zeit kritisch mit Themen wie der Finanzkrise in den 1920ern auseinander, mit dem aufkommenden Nationalsozialismus und dem Film als Massenmedium.

Zu den Neuerungen des diesjährigen FILMZ zählt unter anderem die neue Festivalsektion „Spotlight“. Durch Screenings, Filmtalks und Panels werden aktuelle Initiativen und relevante Player im und um das deutsche Kino vorgestellt. Außer Filmvorstellungen und Film-Talks wird es auf dem Festival auch Partys geben. Am 8. November steigt zum Beispiel eine 20er-Party, „die den Glamour der goldenen Jahre wieder auferstehen lässt!“, heißt es von Seiten des Veranstalters.

Das Publikum entscheidet

Am Ende der Festivalwoche werden die Gewinnerfilme von den Zuschauern gewählt. Aus den Kategorien Dokumentarfilm, Langfilm, mittellanger Film, Kurzfilm, Lokaler Kurzfilm und andersARTig - experimenteller Kurzfilm - wählt das Festivalpublikum je einen Sieger aus, der zum Abschluss des Festivals gekürt wird.

Logo