Was wurde aus der Aktion „Helden-Ticket“?

Kurz nach Beginn der Corona-Krise in Deutschland hatte Mainz 05 dazu aufgerufen, die „Corona-Helden“ mit einer besonderen Ticket-Aktion zu unterstützen. Rund zwei Jahre später zieht der FSV nun Bilanz.

Was wurde aus der Aktion „Helden-Ticket“?

Zwei Jahre nachdem der 1. FSV Mainz 05 die Aktion „Helden-Ticket“ ins Leben gerufen hat, zieht der Verein nun Bilanz. Wie die 05er mitteilen, konnten dank Fans, Partnern und Sponsoren des Vereins fast 14.000 Tickets für Menschen in Berufsgruppen gesammelt werden, die sich während der Corona-Krise besonders hervorgetan haben.

Fans, Partner und Sponsoren des FSV konnten bereits gekaufte Tickets für Spiele ohne Zuschauer und für künftige Partien in Helden-Tickets umwandeln. Diese wurden anschließend an ausgewählte Einrichtungen und Institutionen verteilt. Außerdem konnten Bratwurst-, Bier- oder Schobbe-Gutscheine für die „Helden des Alltags“ in der Lockdown-Zeit gekauft werden. Insgesamt kamen bei der Aktion mehr als 300.000 Euro zusammen, die in beinahe 14.000 Helden-Tickets umgewandelt wurden.

Nach Vereinsangaben konnten mehr als ein Drittel der Helden-Tickets in der aktuellen Saison trotz der starken Zuschauerbeschränkungen ausgegeben werden. Beim Mainzer Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Karsamstag (15:30 Uhr) haben die 05er das Angebot nun erweitert. Somit können die „Corona-Helden“ das Spiel mit ihrer Familie (bis zu vier Personen) in der Mewa Arena verfolgen. Sollte das Ticket-Kontingent nach Abschluss der Saison nicht erschöpft sein, will Mainz 05 die Aktion auch in der kommenden Saison aufrechterhalten.

Logo