So emotional lief der Abschieds-Samstag

Tolle Tore und bittere Abschiedstränen: Im letzten Spiel der Bundesligasaison wurde es in der Opel Arena noch einmal emotional.

So emotional lief der Abschieds-Samstag

Letzter Spieltag der Fußball-Bundesliga: Während der FC Bayern in München die Meisterschaft feiert, gab es in Mainz am Samstagnachmittag die volle Palette an Emotionen. Von Frust über Freudenschreie bis hin zu Abschiedstränen.

Allein die Geschichte des Spiels ist eigentlich schon sensationell. Die 05er liegen zur Halbzeit mit zwei Toren (Belfodil und Kramaric) gegen die TSG Hoffenheim zurück. Doch schon vor der Halbzeit fliegt TSG-Spieler Baumgartner mit der gelb-roten Karte vom Platz. Und nach der Pause drehen die FSV-Spieler die Partie noch in einen spektakulären 4:2-Heimsieg. Brosinski (66. Minuten), Boetius (83. und 90. Minute) und Mateta (90+5. Minute) treffen für Mainz 05. Hoffenheim verspielt damit in letzter Sekunde die Qualifikation für den Europapokal. Doch eigentlich wurde es schon vor Anpfiff ziemlich emotional.

Hafner macht Schluss

Klaus Hafner wurde nach 30 Jahren als Stadionsprecher der Mainzer schon vor dem Anpfiff verabschiedet. Vereinsvorsitzender Stefan Hofmann sagte: „Lieber Klaus, bei allen Veränderungen die Mainz 05 in den letzten 30 Jahren vollzogen hat, warst du die Konstante.“ Von der Videoleinwand grüßten sogar Ex-Mainz-Trainer Jürgen Klopp und Ex-Manager Christian Heidel in kurzen Videobotschaften.

Und nach Spielschluss wurde es noch einmal besonders emotional: Auch René Adler, Gaetan Bussmann, Giulio Donati, Jannik Huth und Emil Berggreen wurden von Sportvorstand Rouven Schröder und den Mainzer Fans verabschiedet. Der Abschied von Kapitän Niko Bungert überstrahlte aber alles. Nach elf Jahren beim FSV sagt Bungert im Alter von nur 32 Jahren tschüss - sein Körper macht einfach nicht mehr mit. „Ich will nicht lügen, es ist eine Menge Wehmut dabei“, sagte Bungert schon vor dem Spiel.

Auch Bungert erwiesen einige Größen der internationalen und nationalen Fußballszene ihren Respekt: Weltmeister-Torhüter Manuel Neuer, Christian Heidel und Ex-Mainz-Trainer Thomas Tuchel lobten Bungert in höchsten Tönen für sein stets vorbildliches Verhalten auf und neben dem Fußballfeld. Da war auch der sonst so abgeklärte Bungert zu Tränen gerührt.

Für Mainz 05 endet die Saison versöhnlich. Mit 43 Punkten landen die Mainzer in der Abschlusstabelle auf dem 12. Platz. (ps)

Logo