Szalai-Berater: „Adam wird keinen neuen Verein suchen“

Berater reagiert auf Pressekonferenz am Donnerstag

Szalai-Berater: „Adam wird keinen neuen Verein suchen“

Nachdem Mainz-05-Sportvorstand Rouven Schröder und Trainer Achim Beierlorzer am Donnerstagmittag Stellung zum Trainigsstreik der Mainzer Profis genommen haben, bleiben die Fronten zwischen den 05ern und Stürmer Adam Szalai verhärtet. Aus Solidarität zum Ungarn waren die Mainzer Spieler am Mittwoch nach Szalais Ausmusterung beim FSV vorübergehend in den Streik getreten.

Nun hat sich Szalais Berater Oliver Fischer gegenüber der Allgemeinen Zeitung (AZ) zu Wort gemeldet. Er sagt: „Klar ist aber: Wir werden standhaft bleiben und durchsetzen, dass Adam nächste Woche wieder am Mannschaftstraining teilnehmen darf.“ Wie Schröder und Beierlorzer am Donnerstag erklärten, hatten die Verantwortlichen Szalai bereits kurz nach Ende der abgelaufenen Saison signalisiert, dass er sich nach einem neuen Verein umschauen solle. Begründet wurde die Ausmusterung unter anderem damit, dass die Aussicht auf Einsätze Szalais beim FSV nicht mehr gegeben sei.

Berater Fischer allerdings plant sogar das Gegenteil: „Adam wird keinen neuen Verein suchen. Er will und wird in Mainz bleiben“, sagte er der AZ. Von der Pressekonferenz zeigte er sich zudem unbeeindruckt, Fischers Reaktion: „Es wurden erneut keinerlei Antworten gegeben.“ (ts)

Logo