Einsatz im Fanblock: Supporters Mainz kritisieren Polizei

Ein Polizeieinsatz im Fanblock während des Mainzer Heimspiels gegen den FC Köln am Freitag sorgt für Diskussionen. Eine Vereinigung Mainzer Fans kritisiert nun das Vorgehen der Beamten.

Einsatz im Fanblock: Supporters Mainz kritisieren Polizei

Eigentlich hätten die Fans des 1. FSV Mainz 05 am vergangenen Freitag allen Grund zur Freude gehabt: Mit 5:0 gewann der FSV sein Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Doch ein Polizeieinsatz im Mainzer Fanblock kurz vor Ende des Spiels trübte die Stimmung in der Mewa Arena dann deutlich.

Laut Angaben der Polizei gab es im Fanblock eine körperliche Auseinandersetzung unter Mainzer Anhängern. Zudem seien Mitarbeiter des Ordnungsdienstes angegriffen worden, ebenso Polizisten, als sie in den Block gingen. Die Polizei setzte schließlich Schlagstöcke und Pfefferspray ein, verletzt wurden auch Unbeteiligte, die letztlich medizinisch versorgt werden mussten.

Supporters kritisieren Einsatz

Die Vereinigung aktiver Fans „Supporters Mainz e.V.“ meldete sich am Sonntag mit einer Stellungnahme zu Wort und kritisierte das Vorgehen der Polizei massiv. Dabei sprachen die Supporters von einem „Vorfall in bisher nicht dagewesener Dimension in Mainz“. Seit Freitag versuchten die Supporters gemeinsam mit anderen Faninstitutionen und Mainz 05 den Fall aufzuarbeiten. Das Ergebnis der Aufarbeitung aus Sicht der Supporters: „Nach unserem Wissen gab es keinen direkten Auslöser, sondern es war eine Gemengelage von verschiedenen Vorkommnissen.“

So musste ein Fan offenbar wegen Kreislaufprobleme behandelt werden, gleichzeitig habe es kleinere Streitigkeiten gegeben und Bierbecher seien geflogen. „Trotz aller Ereignisse hatte der eigene Ordnungsdienst nach eigener Aussage alles im Griff und nicht die Polizei angefordert“, so die Supporters. Ein Polizeieinsatz im Fanblock könne eine scheinbar harmlose Situation eskalieren lassen, so die Supporters. „Dies zeigen unzählige Beispiele in ganz Deutschland, in denen es in Folge von Polizeieinsätzen im Fanblock zu heftigen Eskalationen kam.“

Wer oder was löste den Polizeieinsatz aus?

Dass ein Konflikt zwischen Mainz-Fans und Ordnern der Anlass des Polizeieinsatzes sei, halten die Supporters nach ihren Erkenntnissen für unlogisch. Diese Version passe chronologisch nicht in die Ereigniskette. „Die Polizei war bereits im Einsatz, als es zum Konflikt mit dem Ordnungsdienst des externen Dienstleisters kam. Dies lässt sich übrigens für jeden sichtbar auch mittels YouTube-Video nachvollziehen.“

Der Streit mit einem Ordner müsse nochmal gesondert aufgearbeitet und die Rolle beider Seiten bewertet werden. „Hier möchten wir betonen, dass wir damit nicht den 05-eigenen Ordnungsdienst meinen. Das Verhältnis zu den eigenen Ordnern kann man als herausragend bezeichnen. Ordner aber auch Fans sind gegenseitig immer um Deeskalation und Kommunikation bemüht.“ Alle Ordner aus den Fanblöcken Q und R hätten deckungsgleich berichtet, keine Unterstützung durch Polizisten angefordert zu haben. Vor allem aber müsse die Polizei nun erklären, warum im vollen Stehblock Pfefferspray eingesetzt wurde.

„Die große Zahl an verletzten und zum Großteil unbeteiligten Menschen ist aus unserer Sicht nicht hinzunehmen. Spiele von Mainz 05 sollten Spaß machen. Niemand muss Angst haben müssen, durch ein solches Ereignis gefährdet zu werden“, so die Supporters. Die meisten Verletzungen seien dabei durch den Einsatz von Pfefferspray entstanden. „Dies kann mit Sicherheit niemand wollen.“ Nun wünsche man sich eine ehrliche und kritische Aufarbeitung der Vorfälle vom Freitag.

Mainz 05 will Vorfall aufarbeiten

Am Sonntag äußerte sich auch der FSV Mainz 05 selbst zu den Vorfällen während des Köln-Spiels. „Der Verein wird diesen Vorfall konsequent aufarbeiten, hat damit noch am Freitagabend nach dem Spiel begonnen und wird in den kommenden Tagen die Gespräche zu allen beteiligten Gruppen suchen“, verkündete der Verein auf seiner Website. Augenzeugen können sich zur Unterstützung der Aufklärung mit objektiven Schilderungen der Vorkommnisse per E-Mail an info@mainz05.de wenden.

Logo