5 Mainzer Fußballwunder

Vize-Herbstmeister, wundersame Aufholjagd, Pokalschreck - Mainz 05 hat in seiner mehr als 100-jährigen Historie schon so manches Fußballwunder erlebt. Wir blicken auf fünf Wunder zurück.

5 Mainzer Fußballwunder

In der Bundesliga geht es für den FSV Mainz 05 in dieser Saison gegen den Abstieg. Ob die 05er am Ende auf ein Fußballwunder hoffen müssen, steht noch nicht fest. Trotzdem blicken wir auf fünf Fußballwunder der Mainz-05-Geschichte zurück.

Das Wunder von Wolfsburg

Was nach einem Desaster aussah, entpuppte sich als unglaublicher Triumph: Am zweiten Spieltag der Bundesligasaison 2010/2011 lag Mainz 05 beim VfL Wolfsburg schon nach 30 Minuten mit 0:3 zurück. Doch noch vor der Halbzeit starteten die 05er eine legendäre Aufholjagd. Erst traf Morten Rasmussen zum 1:3 (39. Minute). Nach rund 60 Minuten hatten Elkin Soto und André Schürrle für ein Unentschieden gesorgt. Und als Adam Szalai fünf Minuten vor Spielschluss zum 4:3 für die Mainzer traf, war das Wunder von Wolfsburg perfekt. Nie zuvor oder danach konnte Mainz 05 einen drei-Tore-Rückstand noch in einen Bundesliga-Sieg drehen.

Vize-Herbstmeister

Die Saison 2010/2011 war für den FSV sowieso eine Wunder-Saison. Trainer Thomas Tuchel und seine Bruchweg-Boys wirbelten die Bundesliga durcheinander, stellten mit sieben Siegen aus den ersten sieben Saisonspielen sogar den Allzeit-Bundesligarekord des FC Bayern München (1995/1996) und des FC Kaiserslautern (2001/2002) ein. 2015 erhöhten die Bayern auf zehn Siege aus zehn Spielen.

Zur Winterpause standen die Mainzer auf dem zweiten Tabellenplatz - hinter dem späteren Meister Borussia Dortmund mit Trainer Jürgen Klopp. Am Saisonende landeten die Mainzer mit 58 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz - bis heute die erfolgreichste Bundesligasaison der 05er.

Auswärtssieg bei den Unbesiegbaren

Nur ein Spiel hatten die Bayern in der Bundesligasaison 2015/2016 verloren - auswärts in Mönchengladbach. Als Mainz 05 am 24. Spieltag zum Auswärtsspiel in die Münchner Allianz Arena reiste, glaubten die meisten Fußballfans in Deutschland an ein gefundenen Fressen für die Star-Truppe um Ribery, Robben und Trainer Pep Guardiola. Doch die 05er gewannen dank Toren von Jairo und Jhon Cordoba mit 2:1 bei den damals nahezu unbesiegbaren Bayern. Eine Überraschung, die selbst Ex-Mainz-Trainer Jürgen Klopp im mehrere Hundert Kilometer entfernten Liverpool zum Lachen brachte.

Pokalschreck

1965 legte der kleine Regionalligist Mainz 05 eine vielbeachtete Saison als „Pokalschreck“ hin. Erst fegte die Wunderelf um Kurt Planitzer, Norbert Liebeck und Manfred Zimmer den Bundesligisten Werder Bremen aus dem Wettbewerb. Dann erzwangen sie durch ein 2:2 gegen Vorjahrespokalsieger 1860 München ein Rückspiel bei den Löwen. Und beim haushohen Favoriten siegten die Mainzer mit 2:1. Erst gegen den FC Nürnberg eine Runde später war der Traum vom Pokalsieg ausgeträumt - die 05er verloren im Bruchwegstadion mit 0:3.

Derby-Drama

Am vorletzten Spieltag der Saison 2016/2017 stand den 05ern das Wasser bis zum Hals. Punktgleich mit dem Hamburger SV lagen die 05er nur dank der um fast 20 Tore besseren Tordifferenz auf Tabellenplatz 15 - einen Platz über dem Relegationsrang. Im Heimspiel gegen den Rhein-Main-Rivalen Eintracht Frankfurt lief scheinbar alles gegen die 05er. Nach 50 Minuten lag der FSV mit 0:2 hinten - doch dann drehten die Mainzer das Spiel noch in einen spektakulären 4:2-Sieg.

In letzter Sekunde wurde in Gelsenkirchen noch ein Tor gegen den Hamburger SV zurückgenommen, Nun hätten die Mainzer den Klassenerhalt sicher - zumindest, wenn Wolfsburg gegen Mönchengladbach nicht über ein Unentschieden hinauskommen würde. Das Problem: Ein Unwetter war in der Schlussphase des Spiels über Wolfsburg gezogen, das Spiel musste unterbrochen werden. Und so mussten Spieler, Trainer und Fans von Mainz 05 fast eine halbe Stunde nach Spielschluss auf dem Platz warten, bis sie die Gewissheit hatten: Der Klassenerhalt war sicher. (rk)

Logo