Verliebte Mainzerin im Internet abgezockt

40-Jährige fällt auf brutale Betrugsmasche rein

Verliebte Mainzerin im Internet abgezockt

Eine 40-jährige Mainzerin ist Opfer des sogenannten Love-Scammings geworden und dabei um eine enorme Geldsumme betrogen worden. Das meldet die Mainzer Polizei.

Der Täter nahm über ein soziales Netzwerk Kontakt zu der Mainzerin auf. Nachdem sich die ausgetauschten Nachrichten zunächst auf berufliche Themen beschränkten, gelang es dem Täter, über mehrere Monate eine persönliche Beziehung zu seinem Opfer herzustellen und Vertrauen aufzubauen.

Unter dem Vorwand einer finanziellen Notlage bei einer Geschäftsreise im Ausland, bat der unbekannte Täter die Mainzerin um finanzielle Unterstützung. Letztlich überwies sie einen hohen fünfstelligen Betrag. Erst nach weiteren Geldforderungen wurde die 40-Jährige misstrauisch und erstattete Anzeige bei der Mainzer Polizei.

Wie die Polizei erklärt, handelt es sich bei den virtuellen Partnern oftmals um keine real existierenden Personen. Die sogenannten „Scammer“ sind sowohl bei Online-Partnerbörsen als auch auf Social Media-Kanälen aktiv. Das einzige Ziel besteht darin, die Opfer um ihr Geld zu bringen. Viele fallen auf diese Masche rein, da sie zu diesem Zeitpunkt schon von ihrer Internet-Bekanntschaft emotional abhängig sind.

Logo