Warum die Weinstube „Zum Beichtstuhl“ derzeit geschlossen ist

Die Weinstube „Zum Beichtstuhl“ in der Kapuzinerstraße ist seit einigen Tagen geschlossen. Was dahintersteckt.

Warum die Weinstube „Zum Beichtstuhl“ derzeit geschlossen ist

Verschlossene Fenster, keine Speisekarte vor der Tür, Internetseite nicht mehr verfügbar: Die Verwirrung um die Zukunft der Weinstube „Zum Beichtstuhl“ in der Mainzer Kapuzinerstraße ist groß. Doch was ist passiert?

Anhaltspunkte dafür, warum die Weinstube nicht mehr geöffnet ist, lassen sich zunächst nicht finden - unter der Telefonnummer ist nur noch ein Anrufbeantworter zu erreichen. Auch auf der Facebookseite ist nichts zu einem vermeintlichen Aus zu lesen. Generell, werden hier keine neuen Informationen veröffentlicht. Bei Google ist die Weinstube als „dauerhaft geschlossen“ gemeldet.

Im April 2016 wurde das Wirtshaus von Frank Bröcker übernommen. Vorher führten die Gastronomen Wolfgang Heck und Maik Gimpel viele Jahre den „Beichtstuhl“. Die beiden, auch die „Jungs“ genannt, haben seit drei Jahren eine Weinstube in Klein-Winternheim.

An der Tür des Weinhauses findet sich kein Zettel mit Informationen und auch die Speisekarten, die sonst im Schaukasten neben der Tür hingen, sind verschwunden. Der Straßenabschnitt vor dem Weinhaus wirkt ungepflegt, Müllsäcke liegen vor der Eingangstür verstreut.

Inhaber Bröcker reagierte auf eine Anfrage von Merkurist bisher nicht. Wie Merkurist nun aber erfuhr, steht in der Weinstube „Zum Beichtstuhl“ ein Pächterwechsel bevor, daher werden die Räume derzeit renoviert. Wann der neue Pächter eröffnet, ist noch unklar.

(pk/df)

Logo