Corona-Krise: Mainz-05-Vorstand äußert sich auf Pressekonferenz

Unruhige Tage beim FSV Mainz 05: Für viele Bundesligavereine könnte die Corona-Krise weitreichende Konsequenzen haben. Am Donnerstagmittag trat nun der Vereinsvorstand vor Presse und Fans - via Video-Pressekonferenz.

Corona-Krise: Mainz-05-Vorstand äußert sich auf Pressekonferenz

Spielabsagen, Profis im Home Office und Ungewissheit: Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen auch Verantwortliche, Spieler und Trainer von Mainz 05. Am Donnerstagmittag stellte sich der Vorstand des FSV in einer Video-Pressekonferenz Fans und Medienvertretern. Nun gibt es Antworten auf drängende Fragen.

Droht Mainz 05 jetzt die Pleite?

Die finanzielle Situation für alle europäischen Vereine der Top-Ligen ist derzeit hart. Ohne Spiele generieren Vereine wie Mainz 05 keine Ticketerlöse. Was aber noch viel wichtiger ist: TV-Gelder könnten nun in der spielfreien Zeit komplett ausbleiben. Finanzvorstand Dr. Jan Lehmann sagt dazu: „Kein Unternehmen der Welt kann überleben, wenn das Produkt nicht produziert und ausgeliefert werden kann.“

Mainz 05 habe nun verschiedene Szenarien durchgeplant. Aus wirtschaftlicher Sicht sei die beste Lösung, die Saison irgendwie zu Ende zu bringen - aller Wahrscheinlichkeit nach dann ohne Fans in den Stadien. Rund die Hälfte der Einnahmen des FSV stammen nämlich aus Fernsehgeldern, diese würden dann wohl weiterhin an die Liga und damit an die Vereine ausgezahlt werden. Lehmann erklärt: „Wenn die Rate, die im Mai aussteht, nicht gezahlt und die Saison abgebrochen werden würde, dann wären das für Mainz 05 15 bis 16 Millionen Euro die fehlen.“

Lehmann weiter: „Ein Abbruch der Saison würde uns wehtun, auch das würden wir aber überstehen.“ Ob Mainz 05 diese Krise am Ende wirklich überstehen wird, sei noch nicht endgültig klar. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und die Vereine würden aber alles daran setzen, die Saison zu Ende zu bringen. Der Vereinsvorsitzende Stefan Hofmann erklärt außerdem: Mainz 05 werde nun auf verschiedenen Wegen prüfen, wo Geld eingespart werden könnte. Dass diese Sparmaßnahmen die Frauen-Handball- oder Tischtennisabteilung des Vereins betreffen sei nach derzeitigem Stand unwahrscheinlich. Hier seien die Ausgaben nicht in übermäßigen Größenordnungen.

Verzichten die 05-Profis jetzt auf ihr Gehalt?

Als erster Bundesliga-Klub hat Borussia Mönchengladbach am Donnerstagvormittag verkündet, dass Spieler, Trainer und Vorstände auf Teile ihres Gehaltes verzichten wollen. Laut Sportvorstand Rouven Schröder sei die Mannschaft in dieser Sache bereits auf den Verein zugekommen. „Es gab auch schon gute Gespräche“, so Schröder. „Wir werden die Dinge professionell abwickeln und nicht alles sofort öffentlich verkünden“, so Schröder weiter.

Die März-Gehälter sollen wie vertraglich an alle Mitarbeiter des Vereins ausgezahlt werden. Finanz-Vorstand Lehmann sagt dazu: „Im Moment sind keine Jobs bei Mainz 05 in Gefahr.“ Nun würde man mit den Mitarbeitern das Gespräch suchen. Klar ist aber auch: Der Vorstand will vorangehen und seinen Teil in Zeiten der Krise beitragen. Was das im Detail bedeuten soll, wurde auf der Pressekonferenz nicht beantwortet.

Was machen die Spieler jetzt?

Seit Dienstag findet kein Trainingsbetrieb mehr beim FSV statt. Die Spieler halten sich zuhause mit speziellen Trainingsplänen fit. Einige Mainz-Profis lassen die Fans sogar via Social Media an ihrem Trainingsalltag teilhaben. „Die Mannschaft ist wissbegierig“, sagt Sportvorstand Schröder. Dies gelte sowohl für die wirtschaftliche Situation des Vereins als auch die Entwicklung der Corona-Krise allgemein.

Für den Sportvorstand ist die momentane Situation auch nicht angenehm: Wie das Budget für die kommende Saison aussieht, ist unklar. Derzeit können daher keine Spielerverträge verlängert werden, Neuzugänge können ebenso nicht verpflichtet werden. „Da geht es den anderen Vereinen aber ähnlich. Es geht jetzt darum, dass Mainz 05 weiterhin existiert“, sagt Schröder.

Was sagt der Vereinsvorstand?

Vereinsboss Stefan Hofmann hat nicht nur den Sport im Blick, daher appelliert er: „Es ist wichtig, dass jeder seinen Beitrag leistet und sich so verhält, wie es die Gesundheitsbehörden vorgeben. Sport und Fußball spielen jetzt nur eine untergeordnete Rolle.“ Populismus sei in der aktuellen Lage zudem absolut fehl am Platz. „Bitte jetzt nicht mit dem Zeigefinger auf die ‘Fußballmillionäre’ zeigen. Das ist nicht der Weg von Mainz 05.“

Hofmann äußerte sich auch zum geplanten Bau einer neuen Geschäftsstelle am Bruchweg: Derzeit befinde man sich hierbei noch in der Planungsphase. Die Planungen sollen nun vorerst weiterlaufen. Ein Baubeginn Anfang des kommenden Jahres sei nun allerdings nicht mehr realistisch. Der Verein versuche nun, bis Ende des Jahres das grundsätzliche Baurecht zu erhalten.

Hier könnt Ihr euch die Pressekonferenz in voller Länge ansehen:

(df)

Logo