Förster findet Bombe im Wald

Bombe „fachgerecht sichergestellt“

Förster findet Bombe im Wald

Im Lennebergwald hat der dort zuständige Revierförster am Donnerstag eine Bombe gefunden. Das meldet die Polizei Mainz.

Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine Phosphorstabbombe, ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Förster alarmierte daraufhin die Polizei. Nach Rücksprache mit dem Kampfmittelräumdienst konnten die Polizisten die Bombe dann „fachgerecht sicherstellen“, heißt es.

Vor allem gegen Ende des Kriegs sind Phosphorstabbomben massenweise abgeworfen worden, um Häuser in Brand zu setzen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei Verdacht eines Munitions- oder Bombenfunds in jedem Fall die Polizei verständigt werden muss. Auf keinen Fall sollte der Gegenstand angefasst oder von Nahem inspiziert werden.

Logo