Fleischabfälle illegal entsorgt

Behörden suchen Zeugen

Fleischabfälle illegal entsorgt

In der vergangenen Woche sind mehrfach Schlachtabfälle illegal im Lennebergwald entsorgt worden. Das berichtet die Kreisverwaltung Mainz-Bingen.

Dabei hatte es sich überwiegend um Hähnchenteile aber auch große Rinderknochen gehandelt. Der oder die Täter luden die Abfälle rund 150 Meter hinter der Waldgrenze in der Nähe eines Parkplatzes ab. Dieser liegt direkt auf der Gemarkungsgrenze zwischen Budenheim und Heidesheim.

Förster Stefan Dorschel und Forstwirt Markus Pottel sammelten mehr als einen Kubikmeter des in blauen Müllsäcken verpackten Abfalls ein. Dabei fanden sie auch das Etikett eines Schlachtbetriebs. Das könne der Abfallbehörde und der Polizei unter Umständen bei den Ermittlungen helfen, so die Kreisverwaltung.

Besonders ärgerlich sei, dass Förster Dorschel und seine Mitarbeiter momentan schon stark ausgelastet sind, aufgrund der Bewältigung von Trocknisschäden. „Bei intensiven Begehungen entwickeln und besprechen sie Strategien, wie die geschädigten Flächen wieder als klimastabiler Wald aufgebaut werden können“, heißt es in einer Mitteilung.

Zeugen, die Hinweise zum genannten Fall geben können, werden gebeten, sich an das Forstrevier (forstrevier@lennebergwald.de/06139-370 ) oder die Untere Abfallbehörde (brandmueller.klaus@mainz-bingen.de/06132/787-5118) zu wenden. (ts)

Logo